BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Verkehrsverbände fordern Comeback stillgelegter Bahnschienen | BR24

© Ralf Schmidberger, BR

Umweltschützer wollen stillgelegte Bahnstrecken reaktivieren. Auf welchen Strecken sich das lohnt, haben heute verschiedene Verkehrsverbände vorgestellt.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Verkehrsverbände fordern Comeback stillgelegter Bahnschienen

Immer mehr Umweltschützer wollen stillgelegte Bahnstrecken reaktivieren. Auf welchen Strecken sich das lohnt, haben heute Verkehrsverbände und Bahninitiativen vorgestellt. Öffentliche Transportmittel sollen damit attraktiver werden.

3
Per Mail sharen
Teilen

Jahrzehntelang ist der Anteil des Schienenverkehrs in Deutschland gesunken. Die Verkehrsplaner hatten auf das Auto gesetzt. Mittlerweile ist eine Kehrtwende zu verzeichnen. Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, die Fahrgastzahlen im öffentlichen Verkehr zu verdoppeln.

Um das zu erreichen, könnte auch die Reaktivierung von Bahnstrecken eine Rolle spielen, meinen das Verkehrsbündnis "Allianz pro Schiene" und der "Verband Deutscher Verkehrsunternehmen". Sie verweisen dabei auf bereits wiederbelebte Bahnstrecken, die von der Bevölkerung teilweise sehr gut angenommen würden.

Fahrgastverband "Pro Bahn": Bayern zu zögerlich

Im Freistaat wurden seit Mitte der 90er-Jahre auf 80 Kilometern die Gleise wieder in Betrieb genommen. Dazu gehören etwa die Strecken von Senden nach Weißenhorn und von Gotteszell nach Viechtach. Deutlich mehr Verbindungen sind nach Ansicht des Verkehrsbündnisses und des Unternehmerverbands im Freistaat möglich. Bayern sei noch sehr zögerlich, so der Fahrgastverband Pro Bahn. Möglich wäre beispielsweise die Reaktivierung der Strecke von Nördlingen nach Dinkelsbühl. Für ganz Deutschland sehen die Mitglieder des Bündnis' ein Potenzial von über 3.000 Kilometern, auf denen stillgelegte Zugstrecken wieder aktiviert werden könnten.

Deutsche Bahn wehrt sich gegen Vorwürfe

Die Deutsche Bahn erklärte auf Anfrage, mangelnde Nachfrage würde über eine Stilllegung entscheiden. Das schließe aber keine Reaktivierung aus.

"Wenn Leistungen in einem Umfang bestellt werden, die dem Infrastrukturbetreiber einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen, kann durchaus eine Reaktivierung in Erwägung gezogen werden." Statement der Deutschen Bahn

Laut der Deutschen Bahn braucht es auf jeden Fall mehr Kapazitäten, um den Verkehr von heute und morgen bewältigen zu können.