Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Verbraucher dürfen bei verlängerten Baudarlehen kündigen | BR24

© BR/Rigobert Kaiser

Baudarlehen sind derzeit so günstig wie nie. Davon profitieren allerdings Verbraucher nicht, die ihre Verträge vorzeitig mit einem Forward Darlehen verlängert hatten. Bislang - denn nun das Oberlandesgericht München ihre Rechte gestärkt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Verbraucher dürfen bei verlängerten Baudarlehen kündigen

Baudarlehen sind derzeit so günstig wie nie. Davon profitieren allerdings Verbraucher nicht, die ihre Verträge vorzeitig mit einem Forward Darlehen verlängert hatten. Bislang - denn nun das Oberlandesgericht München ihre Rechte gestärkt.

Per Mail sharen
Teilen

Für alle Häuslebauer, die ihr Darlehen umschulden wollen, sind die Konditionen derzeit besonders günstig: Bei zehnjährigen Darlehen sind Zinssätze von rund einem Prozent möglich, in manchen Fällen sogar noch deutlich weniger.

Eigenheimbesitzer, die allerdings vor zehn Jahren ihren Vertrag vorzeitig mit einem sogenannten Forward Darlehen verlängert haben, werden sich ärgern. Damals lagen die Zinsen noch bei vier Prozent, jetzt bei rund einem Prozent - sie profitierten also bisher nicht von den aktuell günstigen Bedingungen.

Verbraucherzentrale rät Baudarlehen-Verträge zu prüfen

Doch nun stärkt ihnen ein Urteil des Oberlandesgerichts München den Rücken. Demnach dürfen sie ihre Verträge vorzeitig kündigen, darauf weist Matthias Schmid von der Verbraucherzentrale Bayern hin:

"Das Oberlandesgericht München hat bestätigt, dass für vorzeitig verlängerte Darlehen der Kunde nicht erst mit Auslaufen der Festzinsbindung aus diesen Darlehen aussteigen kann, sondern zehn Jahre nach der vorzeitigen Verlängerungsvereinbarung mit der Bank besteht für den Kunden ein Kündigungsrecht." Matthias Schmid, Verbraucherzentrale Bayern

Ein Beispiel macht das deutlich: Wer 2009 sein Darlehen verlängert hat, das eigentlich 2011 auslaufen sollte, kann jetzt kündigen. Er muss nicht bis 2021 warten. Die Verbraucherzentrale Bayern rät den Verbrauchern, ihre Verträge zu prüfen, mit der Bank zu sprechen und dabei auf das Urteil hinzuweisen.