| BR24

 
 

Bild

Behindertengerechter Bus, Symolbild
© picture allience

Autoren

Nikolaus Nützel
© picture allience

Behindertengerechter Bus, Symolbild

Es gibt einige Gründe, warum die Regeln immer wieder überarbeitet werden, nach denen der sogenannte Grad der Behinderung nach dem Schwerbehindertenrecht ermittelt wird. Die Medizin verbessert sich, so dass chronische Krankheiten möglicherweise weniger Einschränkungen mit sich bringen.

Sozialverbände: Verordnung nicht mehr zeitgemäß

Hilfsmittel werden besser, und die Barrierefreiheit macht Fortschritte. Die entsprechende Verordnung sei nicht mehr zeitgemäß, heißt es daher auch von Sozialverbänden. Sie haben allerdings eine Sorge: Die neue Verordnung könnte dazu führen, dass es wesentlich schwerer wird, einen Grad der Behinderung zuerkannt zu bekommen. Denn die Anforderungen sollen höher werden und es soll mehr Befristungen geben, warnt Ulrike Mascher, die Vorsitzende des Sozialverbands VdK Bayern.

"An vielen kleinen Stellschrauben wird da gedreht, und alle Behindertenorganisationen sind hochalarmiert und in großer Sorge, was da jetzt passiert." Ulrike Mascher, VdK -Vorsitzende Bayern

Nach einer ersten Anhörung im Herbst arbeiten die Sozialverbände im Hintergrund daran, dass die Beamten, die den neuen Entwurf zur Einstufung von Schwerbehinderten erarbeitet haben, Änderungen vornehmen. Wenn die Sozialverbände damit keinen Erfolg haben, denken sie über eine breitere Kampagne nach, um Einschränkungen im Schwerbehindertenrecht zu verhindern.

Autoren

Nikolaus Nützel

Sendung

B5 Wirtschaft und Börse vom 24.12.2018 - 08:38 Uhr