Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

USA: China manipuliert seine Währung | BR24

© dpa-Bildfunk

Archiv: US_Finanzminister Steven Mnuchin

3
Per Mail sharen
Teilen

    USA: China manipuliert seine Währung

    Die USA legen im Handelsstreit mit China nach: Washington wirft Peking vor, seine Währung zu manipulieren. Finanzminister Steven Mnuchin will den Internationalen Währungsfonds einschalten.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    US-Finanzminister Mnuchin hat China als "Währungsmanipulator" bezeichnet. Das Land hat damit gegen seine Verpflichtungen als Mitglied der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer verstoßen, sagte Mnuchin. Er kündigte an, sich an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu wenden, um die "unfairen Wettbewerbsvorteile" zu beseitigen.

    Auch US-Präsident Donald Trump hatte China immer wieder vorgeworfen, seine Währung künstlich abzuwerten. Auf diese Weise würde Peking den USA ihre "Unternehmen und Fabriken stehlen", schrieb Trump gestern auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter.

    Peking: Die USA zerstören die internationale Ordnung

    Die chinesischen Staatsmedien reagierten umgehend: In einem scharf formulierten Leitartikel der Zeitung der Kommunistischen Parteiwirft China den USA wiederum vor, absichtlich die internationale Ordnung zu zerstören. Die großen Staaten stünden in der Verantwortung: "Aber einige Leute in den Vereinigten Staaten machen genau das Gegenteil" , heißt es in dem Text.

    Am Montag war der chinesische Yuan auf den tiefsten Stand seit rund einem Jahrzehnt gesunken: Er überschritt die symbolische Marke von sieben Yuan pro Dollar. Eine Abwertung des Yuan verbessert die Chancen chinesischer Firmen auf dem Weltmarkt und federt damit die Folgen der US-Strafzölle im Handelskonflikt ab.

    Die chinesische Führung ließ die Abwertung zu. Denn der Yuan-Kurs bewegt sich nicht vollkommen frei von den Marktkräften, sondern wird von der chinesischen Zentralbank gewöhnlich in einer bestimmten Spanne gehalten. Sie legt jeden Tag einen neuen Wechselkurs fest.

    Fehde mit Folgen

    Die beiden Wirtschaftsmächte liefern sich seit über einem Jahr einen Handelsstreit, seitdem überziehen sie sich gegenseitig mit Zöllen. Erst in der vergangenen Woche verschärfte sich der Konflikt weiter, als Trump neue Importsteuern gegen China ankündigte. Die USA wollen Anfang September zusätzliche Abgaben in Höhe von zehn Prozent auf Waren im Wert von insgesamt 300 Milliarden Dollar erheben.

    Trump begründete dies damit, dass Peking in den Handelsgesprächen gemachte Zusagen nicht eingehalten habe. Die Verschärfung des Handelsstreits führte am Montag zu den größten Kursverlusten an der Wall Street in diesem Jahr. Am Dienstag gab es Kursverluste auch an den asiatischen Börsen.