BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

US-Trend: Börsengang per SPACs | BR24

© BR / Tobias Brunner
Bildrechte: picture alliance/dpa | Boris Roessler

An den Aktienmärkten ist in letzter Zeit immer häufiger eine ungewöhnliche Form des Börsengangs zu sehen: sogenannte SPACs. Für Unternehmen kann ein solcher Börsengang attraktiv sein. Anleger aber sollten sich des Risikos bewusst sein.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

US-Trend: Börsengang per SPACs

An den Aktienmärkten ist in letzter Zeit immer häufiger eine ungewöhnliche Form des Börsengangs zu sehen, sogenannte SPACs. Für Unternehmen kann ein solcher Börsengang attraktiv sein. Anleger aber sollten sich des Risikos bewusst sein.

Per Mail sharen
Von
  • Tobias Brunner
  • Walter Kittel

Investmentbanker machen sich zunehmend Hoffnung, dass die sogenannten US-SPACs ("Special Purpose Acquisition Companies") auch in Europa Erfolge einfahren. In den USA haben SPACs in diesem Jahr bis dato schon mehr als 32 Milliarden Dollar eingesammelt. Das ist mehr als jemals zuvor zum Jahresauftakt.

Experten: US-Trend kommt nach Europa

Europäische Banker glauben deshalb, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um das Produkt in Europa zu forcieren und bereiten so viele SPACs vor wie seit mehreren Jahren nicht mehr. Zu den Gründern zählen Prominente wie der Ex-Commerzbank-Chef Martin Blessing oder Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld.

SPAC: Erstmal eine leere Hülle

Mehr als eine leere Hülle gibt es erst mal nicht, wenn ein sogenannter SPAC an die Börse geht. Darunter versteht man "Special Purpose Acquisition Company", in Deutschland ist es am ehesten als "Mantelgesellschaft" oder "Firmenmantel" bekannt.

Ein SPAC ist eine Firma ohne Geschäft oder Produkt, nur dafür da, um Geld von Anlegern einzusammeln. Damit soll anschließend beispielsweise ein vielversprechendes Start-up gekauft werden. Im letzten Schritt schlüpft dieses quasi in die leere Hülle des SPAC und nimmt dessen Platz an der Börse ein.

Die Hoffnung der Anleger ist, dass der Aktienkurs dadurch steigt. Die Start-ups wiederum bekommen einen schnellen Börsengang, mit geringeren Gebühren und weniger Papierkram. Dieses Modell reizt offenbar gerade viele Unternehmer. In den USA sammelten im vergangenen Jahr knapp 250 SPACs den Rekordwert von fast 80 Milliarden Dollar ein.

Mögliches Risiko für Anleger

Doch das Ganze hat einen Haken. Denn auch, wenn der Kurs tatsächlich anfangs steigen sollte, verlieren SPACs im ersten Jahr nach der Übernahme oft ein Drittel ihres Werts. Das haben Wissenschaftler der US-Universität Stanford ausgewertet.

Ein aktuelles Beispiel ist die Firma Nikola, ein gehypter Hersteller von Wasserstoff-Lkw. Von den 93 Dollar Allzeithoch ist nur noch ein Bruchteil übrig. Oder der letzte SPAC-Deal in Deutschland, AEG Power Solutions von 2009. Der Elektronik-Konzern dümpelte erst jahrelang an der Börse dahin, ehe er 2018 schließlich wieder ganz verschwand.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!