Hand einer Pflegerin hält eine Hand eines älteren Menschen.

Seit Dezember haben sehr viele Pflegekräfte gekündigt. Warum, ist aber unklar.

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Daniel Reinhardt
  • Artikel mit Audio-Inhalten
> Wirtschaft >

Überproportional viele Pflegekräfte auf Arbeitsplatzsuche

Überproportional viele Pflegekräfte auf Arbeitsplatzsuche

Seit Dezember haben sehr viele Pflegekräfte gekündigt. Genau in diesem Zeitraum ist das Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten sowie eine einrichtungsbezogene Impfpflicht beschlossen worden. Die genauen Gründe für die Kündigungen sind aber unklar.

In Bayern haben sich in den vergangenen drei Monaten überproportional viele Pflegekräfte als arbeitssuchend gemeldet. Seit dem Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes im vergangenen Dezember und dem Bekanntwerden einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht ab Mitte März sind insgesamt 5.767 sozialversicherungspflichtige Pflegekräfte in Bayern auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle gewesen. Das sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit mehr als doppelt so viele (+164,8 Prozent) als im gleichen Zeitraum vor zwei Jahren, also vor der Corona-Pandemie.

Die genauen Kündigungsgründe sind unklar

Die Bundesagentur für Arbeit weist allerdings darauf hin, dass die Gründe für die erhöhte Arbeitsplatzsuche unter Pflegekräften unklar sind. Neben der Ablehnung einer Impfung könne es auch möglich sein, dass sich die Betroffenen nicht mehr dem erhöhten Corona-Risiko bei der Versorgung von Patienten aussetzen möchten oder dass im zweiten Pandemie-Winter die Grenzen ihrer Belastbarkeit erreicht seien.

Auch ein deutschlandweites Phänomen

Auch deutschlandweit sind im Moment ungewöhnlich viele Pflegekräfte auf Arbeitsplatzsuche. "Wir wissen nicht, ob es einen Zusammenhang mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht gibt", sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen in Nürnberg.

Scheele räumte allerdings ein, dass die Impfpflicht für Pflegekräfte sicher zu einer "Bewegung auf dem Arbeitsmarkt" führen werde. Es gebe aber auf der anderen Seite gerade auch viele Neueinstellungen im Pflegebereich.

Die Arbeitslosenquote in Bayern liegt im Februar bei 3,3 Prozent und hat sich gegenüber dem Januar nicht geändert.

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Daniel Karmann

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!