| BR24

 
 

Bild

Osram-Schriftzug
© dpa-Bildfunk/Paul Zinken

Autoren

Elisabeth Pongratz
© dpa-Bildfunk/Paul Zinken

Osram-Schriftzug

Entsprechende Gerüchte gab es schon lange, nun hat Osram erstmals den möglichen Einstieg von Großaktionären bestätigt:

"Die OSRAM Licht AG bestätigt Marktgerüchte, dass Bain Capital und Carlyle Group einen gemeinsamen Erwerb von bis zu 100 Prozent der Aktien der Gesellschaft erwägen. Im Zuge dessen führt die Gesellschaft derzeit vertiefte Gespräche mit den Interessenten. Es ist derzeit noch nicht abzusehen, ob es eine Investition seitens Bain Capital und Carlyle Group geben wird." Osram Licht AG, Adhoc-Mitteilung

Damit ist klar, dass Osram die volle Übernahme plant - sofern die Verhandlungen nicht noch scheitern.

Osram in der Krise

In den vergangenen Wochen hatte Konzernchef Olaf Berlien immer wieder zu erkennen gegeben, dass Osram am Einstieg eines Großaktionärs sehr interessiert sei. Der weltweit tätige Konzern mit seinen rund 26.000 Mitarbeitern steckt in der Krise und kämpft mit Verlusten. Zum Auftakt des Geschäftsjahres rutschte er in die roten Zahlen. Vor allem die anhaltende Absatzkrise der Automobilindustrie macht Osram zu schaffen.

Stellenabbau in Regensburg

Erst im Januar hatte Osram den Abbau von 300 Mitarbeitern angekündigt, betroffen davon ist das Stammwerk der Halbleiter-Sparte Opto Semiconductors in Regensburg. In dem Werk arbeiten 2800 Beschäftigte.

Die Carlyle Group ist der größte Private Equity-Investor der Welt. Bain Capital ist deutlich kleiner, es verwaltet momentan weltweit ein Vermögen von rund 105 Milliarden Dollar. Zuletzt hatte Bain Capital in Deutschland zusammen mit Cinven den Arzneimittelhersteller Stada übernommen.