BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Türkische Lira auf Rekordtief: Erdogan feuert Zentralbankchef | BR24

© picture alliance / AA

Der ehemalige Chef der türkischen Zentralbank, Murat Uysal

10
Per Mail sharen

    Türkische Lira auf Rekordtief: Erdogan feuert Zentralbankchef

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angesichts hoher Inflation und eines Rekordtiefs für die Landeswährung den Chef der Zentralbank, Murat Uysal, entlassen. Als Nachfolger wurde der frühere Finanzminister Naci Agbal eingesetzt.

    10
    Per Mail sharen
    Von
    • Wolfgang Zehentmeier

    Die Türkische Lira hat seit Jahresbeginn ein Drittel ihres Werts verloren und ist am Freitag erneut auf ein Rekordtief im Vergleich zum Dollar gefallen. Die Inflation stieg zugleich auf fast zwölf Prozent. Vor diesem Hintergrund hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Chef der Notenbank, Murat Uysal, entlassen.

    Ex-Finanzminister Naci Agbal zum Nachfolger ernannt

    Zu dessen Nachfolger bestimmte er per Erlass Ex-Finanzminister Naci Agbal, wie im Amtsblatt am Samstag mitgeteilt wurde. Agbal war von 2015 bis 2018 Finanzminister und danach Leiter des Strategie- und Haushaltsabteilung des Präsidialamts.

    Uysal erst im Juli 2019 befördert

    Erdogan hatte Uysal erst im Juli 2019 vom Vize-Chef an die Spitze der Notenbank befördert, nachdem er dessen Vorgänger Murat Cetinkaya im Streit über aus seiner Sicht zu hohe Zinsen gefeuert hatte. Erdogan forderte angesichts der Wirtschaftskrise immer wieder Zinssenkungen.

    "Dreieck des Teufels"

    Kürzlich bezeichnete der türkische Präsident Zinsen, Devisenkurs und Inflation als "Dreieck des Teufels". Erdogan und der Finanzminister, sein Schwiegersohn Bera Albayrak, machen für die Wirtschaftsprobleme der Türkei auch immer wieder ausländische Mächte verantwortlich.

    Der bisherige Chef der Zentralbank hatte nach seiner Ernennung die Zinsen gesenkt. Im September aber hatte die Notenbank im Kampf gegen die anhaltende Liraschwäche überraschend die Zinszügel wieder angezogen.

    Hohe Inflation, sinkende Währungsreserven und Spannungen mit EU

    Treiber des freien Falls der türkischen Lira ist nach Meinung von Experten die hohe Inflation. Auch die stark geschmolzenen Währungsreserven des Landes hätten die Talfahrt beschleunigt. Zudem lasten Spannungen im Verhältnis zur EU und den USA sowie die Sorge über mögliche Sanktionen auf der Währung des Schwellenlandes.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!