BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Ticket-Börse Viagogo wegen hoher Preise in der Kritik | BR24

© BR/Monika Stiehl

Hohe Preise, undurchsichtige Gebühren. Die Schweizer Online-Ticketbörse Viagogo steht schon seit längerem in der Kritik. Jetzt haben Verbraucherschützer die Plattform erneut unter die Lupe genommen. Und kommen zu einem erschreckenden Ergebnis.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ticket-Börse Viagogo wegen hoher Preise in der Kritik

Hohe Preise, undurchsichtige Gebühren. Die Schweizer Online-Ticketbörse Viagogo steht schon seit längerem in der Kritik. Jetzt haben Verbraucherschützer die Plattform erneut unter die Lupe genommen. Und kommen zu einem erschreckenden Ergebnis.

1
Per Mail sharen
Teilen

Verbraucher, die bei der Online-Ticketbörse Eintrittskarten für Konzerte oder Sportveranstaltungen kaufen, zahlen dafür häufig deutlich höhere Preise als bei offiziellen Tickethändlern oder direkt beim Veranstalter. Das Marktwächter-Team der bayerischen Verbraucherschützer hat die Preisaufschläge auf der Ticketbörse Viagogo für Konzerte in München untersucht. Durchschnittlich kosteten Eintrittskarten für Veranstaltungen im April und Mai dort fast das Dreifache des Originalpreises, besonders gefragte Tickets teilweise aber auch das Achtfache.

Undurchsichtige Gebühren bei Viagogo

Zudem erhebt die Ticketbörse undurchsichtige Gebühren für den Kauf der Eintrittskarten, bemängeln die Verbraucherschützer. Diese lagen in der Untersuchung für das günstigste Angebot pro Ticket im Schnitt bei zusätzlich 35 Euro. Die Erhebung der Gebühren auf den zunächst angezeigten Kaufpreis käme für den Kunden überraschend. Erst kurz vor Abschluss der Bestellung würden Buchungsgebühren und Mehrwertsteuer erscheinen und das sei leicht zu übersehen.

Viagogo weist Vorwürfe zurück

Die Verbraucher seien bei Viagogo einer preislichen Willkür ausgeliefert, kritisieren die bayerischen Verbraucherschützer. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Kunden beim Kauf von Eintrittskarten dort oft deutlich tiefer in die Tasche greifen müssten als bei offiziellen Verkaufsstellen. Das Schweizer Unternehmen wies die Vorwürfe zurück. Die Plattform bringe lediglich Käufer und Verkäufer zusammen, sagte ein Unternehmenssprecher. Und bei hoher Nachfrage und begrenztem Angebot stiegen eben die Preise.