BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

ThyssenKrupp verkauft offenbar Aufzugssparte für 17,2 Milliarden | BR24

© picture alliance / Roland Weihrauch

Display eines Aufzuges der Firma ThyssenKrupp

Per Mail sharen

    ThyssenKrupp verkauft offenbar Aufzugssparte für 17,2 Milliarden

    Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verkauft seine Aufzugssparte für 17,2 Milliarden Euro vollständig an ein Konsortium um die Finanzinvestoren Advent und Cinven und die Essener RAG-Stiftung.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Der kriselnde ThyssenKrupp-Konzern will Insidern zufolge seine lukrative Aufzugssparte an ein Bündnis der Finanzinvestoren Advent und Cinven veräußern. Das sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Zu dem Konsortium gehöre auch die RAG-Stiftung. Thyssenkrupp lehnte ebenso wie die RAG-Stiftung eine Stellungnahme ab.

    ThyssenKrupp zu enormen Einnahmen verdammt

    Den Ruhrkonzern drücken Nettofinanzschulden von sieben Milliarden Euro und Pensionsverpflichtungen von neun Milliarden Euro. Thyssenkrupp hatte daher im vergangenen Jahr einen Börsengang oder Verkauf des Geschäfts angekündigt - der einzigen Ertragsperle des Konzerns.

    Thyssen Konkurrent Kone zog vergangene Woche Bremse im Wettbieten

    Zuletzt war neben dem nun erfolgreichen Konsortium noch eine Gruppe aus Blackstone, Carlyle und dem Canada Pension Plan Investment Board im Rennen. Der finnische Konkurrent Kone war in der vergangenen Woche ausgestiegen. Dieser hatte rund 17 Milliarden Euro geboten. Die Finanzinvestoren hatten Insidern zufolge knapp 16 Milliarden offeriert.