BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Telefonische Krankschreibung wieder möglich | BR24

© BR/Schmidthäussler

Telefonische Krankschreibung wieder möglich

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Telefonische Krankschreibung wieder möglich

Wer Erkältungsbeschwerden hat, kann sich von heute an wieder telefonisch vom Arzt krankschreiben lassen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschusses im Gesundheitswesen. Grund sind die rapide zunehmenden Corona-Fallzahlen.

1
Per Mail sharen

Schnupfen, Halskratzen, Husten – bei solchen Erkältungssymptomen kann ein Arbeitnehmer ab heute wieder beim Arzt einfach anrufen, um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zu erhalten. Die entsprechenden Krankschreibungen gibt es jeweils für sieben Tage, wie der Gemeinsame Bundesausschuss jetzt beschlossen hat. Die AU kann einmalig telefonisch für weitere sieben Kalendertage verlängert werden. Die Regelung soll zunächst bis zum Jahresende gelten.

Regelung war seit Juni abgeschafft

Bereits in der Anfangsphase der Corona-Pandemie waren bundesweit telefonische Krankschreibungen möglich. Ziel war es, Patienten und Personal in Arztpraxen vor einer Ansteckung zu schützen und außerdem die Arztpraxen zu entlasten. Seit Anfang Juni mussten Arbeitnehmer bei leichten Erkrankungen der oberen Atemwege allerdings wieder persönlich in der Praxis erscheinen, um sich krankschreiben zu lassen. Nur regional waren Ausnahmen erlaubt.

Kassenärzte machten Druck

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte sich zuletzt dafür stark gemacht, die Regelung angesichts steigender Corona-Infektionszahlen im Herbst und Winter wieder überall einzuführen. Der gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen, das höchste Beschlussgremium der Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen, ist der Forderung nun nachgekommen.

Im März überdurchschnittlich viele Krankmeldungen

Wie der AOK-Bundesverband mitteilte, gab es im März und April dieses Jahres mehr krankheitsbedingte Fehltage von Arbeitnehmern als im Mittel der vergangenen zehn Jahre. Demnach lag der Krankenstand im März knapp zwei Prozentpunkte und im April noch 0,4 Prozentpunkte über dem Monatsdurchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Im Mai und Juni 2020 sei der Krankenstand aber leicht hinter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre zurückgeblieben. Die Zwischenbilanz bei den Krankschreibungen für das Jahr 2020 falle insgesamt eher unspektakulär aus, hieß es in einer Mitteilung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!