BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Tarifstreit: So schwierig ist die Lage in der Chemiebranche | BR24

© Felix Lincke, BR

Die Gewerkschaft IG BCE will höhere Löhne. Und es geht um mehr: Ein umstrittenes Paket steht in der Tarifrunde zur Debatte.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tarifstreit: So schwierig ist die Lage in der Chemiebranche

Die exportorientierte Chemie- und Pharmaindustrie bekommt die Konjunkturflaute zu spüren. Die Gewerkschaft will nun trotzdem höhere Löhne. Und es geht um mehr: Ein umstrittenes Paket steht in der Tarifrunde zur Debatte.

Per Mail sharen

Für die Arbeitgeber in der Chemie- und Pharmaindustrie gibt es diesmal nichts zu verhandeln. Ihr Argument: Der Konjunkturabschwung. Die Gewerkschaft IG BCE will in der laufenden Tarifrunde trotzdem eine spürbare und reale Erhöhung durchsetzen für die 580.000 Beschäftigten der Branche. Die Gespräche starten zunächst auf regionaler Ebene. So zum Beispiel am Montag (30.09.) in Düsseldorf für den Tarifbezirk Nordrhein.

"Zukunftskonto" und Zusatzversicherung für Pflege

Die Tarifforderungen der IG BCE haben die Arbeitgeber der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie bereits zurückgewiesen. Es geht um ein Paket, das neben höheren Löhnen und Gehältern ein persönliches Zukunftskonto vorsieht. Nach den Vorstellungen der Gewerkschaft sollen auf diesem Konto für jeden Beschäftigten eintausend Euro im Jahr eingezahlt werden. Das Geld soll in zusätzliche freie Tage umgewandelt oder für eine längere Auszeit vom Job angespart werden können. Auch die direkte Auszahlung soll möglich sein. Branchenweit kämen so Kosten von 580 Millionen Euro zusammen.

Arbeitgeber lehnen Forderungen der IG BCE ab

Außerdem wird eine tarifliche Zusatzversicherung für die Pflege gefordert. Die soll die Finanzierungslücke bei der gesetzlichen Vorsorge schließen. Der Arbeitgeberverband VCI weist das zurück: die Industrie stecke mitten in der Rezession, aber die IG BCE fordere munter weiter, als sei nichts passiert.

Die Gewerkschaft kontert, die Arbeitgeber sollten aus einem leichten Abschwung keine Krise machen. Die Forderungen seien auch in der aktuellen wirtschaftlichen Lage finanzier- und umsetzbar.