Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Tarifabschluss für die Versicherungsbranche steht | BR24

© Birgit Harprath

Mitarbeiter im Innendienst der Versicherungen bekommen demnächst mehr Geld. In der Nacht einigten sich der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaft Verdi in München auf einen neuen Gehaltstarif.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tarifabschluss für die Versicherungsbranche steht

Mitarbeiter im Innendienst der Versicherungen bekommen demnächst mehr Geld. In der Nacht einigten sich der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaft Verdi in München auf einen neuen Gehaltstarif.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten im Innendienst der Versicherungen bekommen mehr Geld. Vergangene Nacht haben sich die Gewerkschaft Verdi und der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) in München auf ein Tarifabschluss verständigt.

2,8 Prozent mehr Lohn ab April 2020

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks steigen die Einkommen ab 1. April 2020 um 2,8 Prozent und ab Juni 2021 um weitere 2 Prozent. Für die Monate nach Ablauf der Laufzeit (September 2019) gibt es eine Einmalzahlung von 225 Euro, die im Dezember ausgezahlt wird. Die Laufzeit beträgt 29 Monate. Die Vergütung der Auszubildenden steigt um 68 Euro im nächsten und 30 Euro im übernächsten Jahr.

Versicherungsbranche soll attraktiver für Berufseinsteiger werden

Mit dem überdurchschnittlichen Anstieg solle die Branche für Jugendliche attraktiver gemacht werden. Sie haben zudem Anspruch, nach der Ausbildung befristet für ein Jahr übernommen zu werden. Ihre Forderung, die gültige 38 Stunden Woche bei gut Verdienenden flexibler umsetzen zu können, konnte der AGV nicht durchsetzen. Die Gewerkschaft bewertet das als Erfolg. Dafür willigte sie ein, das Leiharbeiter künftig 48 Monate eingesetzt werden können. Das Gesetz sieht 18 Monate vor, lässt aber per Tarifvertrag Abweichungen zu. Die 48 Monate gelten zum Beispiel auch in der Metallindustrie. Mit dem Abschluss sind auch die bundesweiten Warnstreiks diese Woche beendet