BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Stromversorger sehen keine Gefahr durch Corona | BR24

© Dirk Vilsmeier, BR

Energieversorger sehen sich gut gerüstet: Um die Stromversorgung müsse man sich keine Sorgen machen. Doch einige Herausforderungen kommen auf die Branche zu.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stromversorger sehen keine Gefahr durch Corona

Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Wirtschaft. Große Herausforderungen gibt es auch in der Energiewirtschaft: Hier geht es vor allem darum, sicherzustellen, dass immer ausreichend Personal zur Verfügung steht.

Per Mail sharen

Derzeit sehen die Strom- und Gasversorger kein Risiko für die Versorgungssicherheit. Das versichert zumindest der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft – genauso wie der VBEW, der bayerische Ableger. Es gebe ausgefeilte Krisenpläne, auch für Virusausbreitungen.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Die Übersichtskarte zu den aktuellen Coronavirusfällen in Bayern finden Sie hier.

Schutz der Mitarbeiter hat Priorität

Corona betreffe dabei, im Gegensatz zu Erdbeben oder Hochwasser, keine technischen Anlagen, sondern nur Mitarbeiter, die derzeit entsprechend geschützt würden, so Detlef Fischer, Geschäftsführer des VBEW. "Wir beobachten da natürlich jeden Tag die Lage, wie sich das weiterentwickelt und in Abhängigkeit der Weiterentwicklung kann es durchaus sein, dass dieses Personal dann auch wirklich separiert wird", sagt Fischer.

Dienstreisen und Betriebsratstreffen werden abgesagt

Wichtige Monteure würden beispielsweise getrennt, damit sie nicht gleichzeitig ausfallen. Andere wichtige Mitarbeiter würden woanders für die tägliche Arbeit untergebracht. Bei Beschäftigten in Leitwarten von Stromnetzen beispielsweise, gibt es laut dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet sogar besondere Anforderungen bei der Frage, welche Kontakte noch nach außen möglich sind.

Dienstreisen wurden so gut wie alle abgesagt – auch ein großes Betriebsratstreffen mit rund 600 Beschäftigten der Branche, das für heute in Berlin geplant war, findet nicht statt.