Mitarbeiter des Klinikums Nürnberg im Warnstreik
Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Karmann

Diese Woche werden unter anderem sämtliche Kliniken in Mittelfranken bestreikt.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Streikwoche in Mittelfranken: Kliniken, Müllabfuhr & Kultur

Diese Woche werden die Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Mittelfranken noch einmal ausgeweitet. Am Mittwoch werden rund 8.000 Beschäftigte am Kornmarkt erwartet. Die Kliniken in der Region sind bereits vorher im Ausstand.

Über dieses Thema berichtet: Frankenschau aktuell am .

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi werden diese Woche die Beschäftigten zahlreicher Einrichtungen in Mittelfranken vorübergehend die Arbeit niederlegen. Am Mittwoch (22.03.23) werden zur zentralen Kundgebung rund 8.000 Menschen am Nürnberger Kornmarkt erwartet. Vorher ziehen die Streikenden auf sechs verschiedenen Routen durch die Stadt zu der zentralen Kundgebung. Es ist also mit Verkehrsbehinderungen am Vormittag im Nürnberger Stadtgebiet zu rechnen. An diesem Tag sind die Beschäftigten der kommunalen Kindertagesstätten, der Verkehrsüberwachung, der Verwaltungen und der Energieversorger aufgerufen.

Langer Warnstreik bei der Müllabfuhr

Die Müllabfuhr wird sogar bis einschließlich Freitag (24.03.23) bestreikt, damit die Entsorgung nicht einfach an den darauffolgenden Tagen nachgeholt werden kann, sagte die Tarifkoordinatorin von Verdi Mittelfranken, Rita Wittmann, dem Bayerischen Rundfunk. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind vorerst vom Streik ausgenommen, damit die Beschäftigten zur Kundgebung am Kornmarkt kommen können, so Wittmann. Ob in den Verkehrsbetrieben dann ab Donnerstag zu Warnstreiks aufgerufen wird, sei noch unklar.

Warnstreiks in Krankenhäusern am Dienstag

Bereits ab Dienstag (21.03.23) sind die Beschäftigten aller Kliniken in Mittelfranken zum Warnstreik aufgerufen. Lediglich die Regiomed-Klinik Ansbach ist davon ausgenommen. Sie wird am 22. und 23. März bestreikt. Die Mitarbeiter des Nürnberger Jugendamtes werden ebenfalls am 22. und 23. März die Arbeit niederlegen. Der Allgemeine Sozialdienst sowie die Kinderschutz-Hotline (09 11 / 2 31-33 33) sollen aber uneingeschränkt erreichbar bleiben.

Nürnberger Kultureinrichtungen werden Mittwoch bestreikt

Wie die Stadt Nürnberg mitteilt, werden am Mittwoch, den 22. März, im Filmhaus und Künstlerhaus im KunstKulturQuartier, Königstraße 93, keine Veranstaltungen und Filmvorführungen stattfinden. Am 22. März geschlossen sind folgende Einrichtungen des Amts für Kultur und Freizeit: der Kulturladen Ziegelstein, Ziegelsteinstraße 104, Vischers Kulturladen, Hufelandstraße 4, das Gemeinschaftshaus Langwasser, Glogauer Straße 50, sowie der Kulturladen Gartenstadt, Frauenlobstraße 7. Büro und Kulturcafé des Kulturladens Röthenbach, Röthenbacher Hauptstraße 74, haben geschlossen, fremdorganisierte Veranstaltungen finden statt. Das Kulturbüro Muggenhof, Fürther Straße 244d, die Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, und das Loni-Übler-Haus, Marthastraße 60, haben geöffnet, sind jedoch nur eingeschränkt erreichbar.

Keine Bäder - keine Sauna

Ebenfalls am Mittwoch sind auch alle Bäder des städtischen Eigenbetriebs NürnbergBad betroffen. Sie müssen aufgrund des Streiks vollständig geschlossen bleiben, teilt die Stadt Nürnberg mit. Das Hallenbad Langwasser, das Nordostbad, das Katzwangbad und das Südstadtbad bleiben ganztägig geschlossen. Auch der Saunabetrieb im Südstadtbad, im Katzwangbad und im Langwasserbad entfällt. Der Bade- und Saunabetrieb wird am Donnerstag, 23. März, wiederaufgenommen.

Streik bei der Infra in Fürth am Mittwoch

Gestreikt wird am Mittwoch ganztägig auch bei den Versorgungsbetrieben. So, laut Verdi, auch bei der Fürther infra. Wie die Gewerkschaft angekündigt hat, bleiben deshalb das Servicecenter im Fürther Hauptbahnhof sowie das Servicecenter und die Verwaltungsgebäude an der Leyher Straße 69 ganztägig geschlossen. Telefonisch sei die infra jedoch über einen externen Callcenter bei Anliegen rund um die Energie- und Trinkwasserversorgung oder bei Fragen zum öffentlichen Personennachverkehr unter 0911 / 97 04- 40 00 erreichbar. Bereits vereinbarte Termine, z. B. zum Zählerwechsel oder auf Baustellen, werden in Absprache mit den betroffenen Personen verschoben. Bei Notfällen im Strom-, Erdgas-, Fernwärme- und Trinkwassernetz oder bei der Straßenbeleuchtung sei die infra unter der Service-Nummer 0911 / 97 04-44 44 rund um die Uhr zu erreichen.

Verdi betont ausdrücklich, dass der öffentliche Personennahverkehr mit Bus und U-Bahn im Stadtgebiet Fürth nicht von Streiks betroffen sei.

Bereits Planungen für Zeit nach dritter Tarifrunde

Es werde schon jetzt besprochen, wie es weitergehen soll, wenn auch die dritte Tarifrunde vom 27. bis zum 29. März keinen Abschluss bringe, so Tarifkoordinatorin Wittmann. Verdi fordert für die Beschäftigten 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!