Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Start für Bildungsschecks in Bayern | BR24

© picture alliance / Britta Pedersen

Bei einem Programmierkurs

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Start für Bildungsschecks in Bayern

Lange führte Weiterbildung ein Stiefmütterchen-Dasein, angesichts der Digitalisierung hat sich das in vielen Firmen geändert. Ab August gibt es in Bayern eine weitere Maßnahme: den Bildungsscheck.

Per Mail sharen

Unkompliziert und unbürokratisch – so sollen Beschäftigte an ihren Bildungsscheck kommen. Das verspricht das Arbeitsministerium. Der Scheck ist ausgestellt auf 500 Euro für die berufliche Weiterbildung. Allerdings: es muss sich um einen zertifizierten Kurs im Bereich Digitalisierung handeln, also zum Beispiel das Thema IT-Sicherheit oder E-Commerce. Und beantragen kann ihn nur, wer fest angestellt ist. Auch die Arbeitgeber sollen davon profitieren – erhofft sich Ministerin Kerstin Schreyer.

"Damit wollen wir gezielt kleinere und mittelständische Unternehmen mit an die Hand nehmen, weil wir gerade hier aus meiner Sicht mit unterstützen wollen an dieser Stelle." Kerstin Schreyer, Bayerische Arbeitsministerin

6000 solcher Bildungsschecks sollen bis Mitte 2021 ausgegeben werden. Ob das reicht, wird sich zeigen. Im Topf sind insgesamt drei Millionen Euro aus Mitteln des Freistaates, aber auch des Europäischen Sozialfonds.

"Wenn es da mal Mittel gibt aus Europa, nehmen wir es dankend, weil wir damit auch mehr tun können. Ich finde immer wichtig, dass wir alles ausschöpfen, um den Menschen da zu helfen." Kerstin Schreyer, Bayerische Arbeitsministerin

Einige andere Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen vergeben solche Bildungsschecks schon seit einiger Zeit. Nicht mitmachen will der Freistaat dagegen beim Bildungsurlaub, also zusätzlich freie Tage für die Weiterbildung vom Arbeitgeber. Die Gewerkschaften fordern das schon lange, die Wirtschaft lehnt es entschieden ab.