BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Seltene Erden: China droht USA mit Lieferstopp im Handelsstreit | BR24

© BR

Im Handelsstreit mit den USA droht China die Lieferung so genannter seltener Erden einzustellen. Gebraucht werden diese Metalle für zahlreiche Industrie- und Technikprodukte. Etwa 80 Prozent der benötigten Mengen werden derzeit von China geliefert.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Seltene Erden: China droht USA mit Lieferstopp im Handelsstreit

Im Handelsstreit mit den USA droht China die Lieferung so genannter seltener Erden einzustellen. Gebraucht werden diese Metalle für zahlreiche Industrie- und Technikprodukte. Etwa 80 Prozent der benötigten Mengen werden derzeit von China geliefert.

2
Per Mail sharen
Teilen

Der Handelsstreit zwischen den USA und China könnte um eine weitere Stufe eskalieren. Aktuell droht China damit, sogenannte seltene Erden nicht mehr in die Vereinigten Staaten zu exportieren. Diese Drohung wird von Experten als Antwort auf das amerikanische Vorgehen gegen den Technik-Konzern Huawei gewertet.

Drohung als Antwort auf Huawei-Streit

Mit einem möglichen Export-Stopp seltener Erden könnte sich China selbst schaden. Anders als Erdöl werden solche seltenen Erden nicht täglich auf Spot-Märkten gehandelt. Man muss sich stattdessen privat zu längerfristigen Lieferbeziehungen verpflichten, wenn man sie importieren möchte.

Exportstopp würde China schaden

Um die Lieferungen seltener Erden einzustellen, müsste die Regierung in Peking massiv in bestehende Privatverträge eingreifen. Das würde die Zuverlässigkeit Chinas als Handelspartner und Rohstofflieferant weltweit in Frage stellen. Die fehlende Rechtssicherheit würde viele Industriefirmen dazu zwingen, möglichst nichts mehr in China zu kaufen.

Seltene Erden - China weiterhin Monopolist

China gilt weiterhin als Monopolist im Export seltener Erden. Dennoch kann man sie problemlos aus anderen Ländern wie Russland beziehen. Die Förderung dort müsste jedoch ausgeweitet werden, um den derzeit hohen Marktanteil von China zu ersetzen. Die Folgen wären eine vorübergehende Rohstoffverknappung und starke Preiserhöhungen, auch für viele Endprodukte, wie beispielsweise Smartphones.