BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Schlechte Stimmung bei Audi | BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Schlechte Stimmung bei Audi

    In der Dieselkrise fühlen sich die Arbeitnehmervertreter bei Audi vom Management übergangen. Gestern hatte VW-Chef und Audi-Aufsichtsratsvorsitzender Müller ein Treffen mit der Arbeitnehmerseite in Ingolstadt platzen lassen. Von Susanne Pfaller

    Per Mail sharen
    Teilen

    Wohl schon nächste Woche sollen bei Audi vier Ressorts neu besetzt werden. Doch nur über zwei Kandidaten gibt es Einvernehmen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat. Trotzdem diskutiert man hausintern, ob der Aufsichtsrat diese historische Personalentscheidung ohne Aussprache abhandeln soll, im sogenannten Umlauf-Verfahren. Für die Arbeitnehmerseite ein Unding. Noch nie, so lässt sich ein Arbeitnehmer-Vertreter zitieren, habe er einen Aufsichtsrat erlebt, der so wenig mitbestimmt wie der bei Audi.

    In dem Zusammenhang wächst auch die Kritik an Audi-Betriebsratschef Peter Mosch. Der lasse sich vom Management und den Konzern-Eigentümern zu sehr gängeln. Wie sehr die Familien Piëch und Porsche bei Audi durchregieren, zeigt sich auch daran, dass über die Personalie Rupert Stadler wohl erst später und gesondert entschieden wird. An dem Audi-Chef wollen die Anteilseigner noch festhalten. Gründe dafür seien den Arbeitnehmern nicht bekannt. 

    Sendung

    B5 Wirtschaft und Börse

    Von
    • Gerlinde Baun
    Schlagwörter