Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Große Koalition will Meisterpflicht teilweise wieder einführen | BR24

© pa/Dpa

Symbolbild Handwerk

7
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Große Koalition will Meisterpflicht teilweise wieder einführen

Vor 15 Jahren wurde die Meisterpflicht in mehr als 50 Handwerksberufen abgeschafft. Nun plant die Große Koalition in mehreren Branchen die Wiedereinführung. Der Handwerkspräsident begrüßt die Pläne.

7
Per Mail sharen
Teilen

Entsprechende Forderungen gibt es seit längerem - jetzt will die Große Koalition die Rückkehr zur Meisterpflicht in einigen Handwerksberufen auf den Weg bringen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, dass der Gesetzentwurf dazu noch im September beschlossen werden und zum Jahreswechsel in Kraft treten solle.

Mit der Reform wolle die Koalition das Handwerk stärken, sagte die Handwerks-Expertin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Poschmann. Für bestehende Betriebe ohne Meisterbrief sei Bestandsschutz geplant.

32 Berufsverbände fordern Rückkehr zur Meisterpflicht

Bei einem Spitzentreffen am Montag im Bundeswirtschaftsministerium soll über diejenigen Berufe gesprochen werden, in denen künftig wieder nur nach Meisterprüfung ein Betrieb gegründet werden kann. Dem Funke-Bericht zufolge meldeten sich insgesamt 32 Berufsverbände beim Ministerium, weil sie die Rückkehr zur Meisterpflicht fordern. Nur gut ein Dutzend davon habe allerdings reale Chancen darauf, hieß es.

Kriterien für die Meisterpflicht sind unter anderem, ob Handwerker oder Kunden bei der Berufsausübung gefährdet werden und deshalb besonders qualifiziertes Personal nötig ist. Auch wenn ein Handwerksberuf als Kulturgut besonders schützenswert ist, ist eine Meisterpflicht vorgesehen.

Handwerkspräsident begrüßt die Pläne

Bei der jüngsten Handwerksreform 2004 war in 52 Berufen die Meisterpflicht aufgehoben worden - hier sind keine besonderen Qualifikationsnachweise mehr erforderlich, um sich selbstständig zu machen.

Seit der Reform sei es "zwar nicht in allen Gewerken, aber in einigen besonders augenfällig zu Fehlentwicklungen gekommen", sagte Handwerkspräsident Peter Wollseifer. Die von der Koalition geplanten Korrekturen würden "wieder mehr Ausbildung, mehr Qualifikation, mehr Qualität, mehr Gewährleistungs- und Verbraucherschutz ermöglichen."

Video: Meistermangel: Wann handelt der Gesetzgeber?

© BR

Vor 15 Jahren wurde in vielen Handwerksberufen die Meisterpflicht abgeschafft. Jetzt mangelt es an qualifizierten Fachkräften. Meister gibt es wenige - und die sehen sich oft gezwungen, auf Lehrlinge ganz zu verzichten. Besuch in einem Betrieb.