Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Wohnungskonzern: Vonovia kann Mieten weiter erhöhen | BR24

© Marcel Kusch/dpa-Bildfunk

Immobilienriese Vonovia verbucht trotz Mietpreisbremse und Mietendeckel knapp eine Milliarde operativen Gewinn

2
Per Mail sharen
Teilen

    Wohnungskonzern: Vonovia kann Mieten weiter erhöhen

    Mietpreisbremse oder Mietendeckel scheinen Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia keine Schwierigkeiten zu bereiten. Die niedrigeren Zinsen sowie Zukäufe im Ausland haben den operativen Gewinn auf fast eine eine Milliarde Euro steigen lassen.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Deutschlands größter Immobilienkonzern kratzt beim operativen Gewinn in diesem Jahr an der Eine-Milliarde-Euro-Marke. Trotz Mietpreisbremse und Mietendeckel kann Vonovia vor allem in den Großstädten die Mieten offenbar weiter erhöhen. 933 Millionen Euro operativer Gewinn waren es in den ersten neun Monaten dieses Jahres. Somit verdiente das Unternehmen elf Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die niedrigen Zinsen sowie die Zukäufe des Unternehmens im Ausland begünstigten die Höhe des operativen Gewinns.

    Höhere Mieten oft bei Haushalten mit geringeren Einkommen

    Allein die Wohnungsmieten stiegen innerhalb eines Jahres um rund ein Zehntel. Trotz Mietpreisbremse und dem vieldiskutierten Mietendeckel in Berlin können Konzerne wie Vonovia und Deutsche Wohnen ihre Quadratmeterpreise weiter erhöhen, weil sie im unteren Preissegment und oft auch unterhalb des Mietspiegels liegen. In diesem Bereich, zu dem auch viele ehemalige Sozialwohnungen zählen, gab es bisher noch viel preiswerten Wohnraum. Hier finden aber seit Jahren die höchsten Mietsteigerungen statt. Betroffen davon sind häufig Haushalte mit geringeren Einkommen, die zum Teil auch Wohngeld vom Staat bekommen.

    Berlin will privatisierte Wohnungen zurückkaufen

    Kommunen, die ihre Wohnungen an Finanzinvestoren verkauft haben, müssen ihren Sozialmietern jetzt immer höhere Zuschüsse zahlen, damit sie in ihrer Wohnung bleiben können. In Berlin versucht man deshalb, ehemals städtische Wohnungen von Investoren zurück zu kaufen. Auch dabei macht die Stadt hohe Verluste wegen der inzwischen deutlich höheren Kaufpreise.