Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Renault vor schwieriger Hauptversammlung | BR24

© pa / dpa / FrankHoermann/SVEN SIMON

Renault Markenemblem

Per Mail sharen

    Renault vor schwieriger Hauptversammlung

    Die Hauptversammlung des Autobauers Renault heute in Paris steht unter schwierigen Vorzeichen. Nach den geplatzten Fusionsgesprächen mit Fiat Chrysler und der Steuer-Affäre um Carlos Ghosn dürften die Aktionäre so einige Fragen haben.

    Per Mail sharen

    Fiat Chrysler oder der Umgang mit Ex-Verwaltungsratschef Carlos Ghosn, diese Themen stehen nach Angaben einer Unternehmenssprecherin nicht auf der offiziellen Tagesordnung der Renault-Hauptversammlung, die Aktionäre hätten allerdings ein Fragerecht. Und sie dürften davon reichlich Gebrauch machen.

    Verwirrung um Fusionspläne

    Die Fusionsgespräche zwischen Renault und dem italienischen Autobauer Fiat Chrysler sind gerade erst gescheitert, da tauchen wiederum Meldungen auf, die Fusionspläne seien doch noch nicht begraben. Auch die französische Verkehrsministerin Elisabeth Borne glaubt, das Kapitel sei noch nicht abgeschlossen.

    Bei einem Zusammenschluss von Renault und Fiat Chrysler könnte der neue Konzern mit fast 9 Millionen verkaufter Autos im Jahr zum drittgrößten Autobauer der Welt werden. Fiat Chrysler macht Hindernisse von Seiten der französischen Regierung für das Scheitern der Gespräche verantwortlich. Die Regierung hält 15 Prozent der Anteile an Renault. Zwei Vertreter der Regierung werden als Mitglieder des Verwaltungsrates an der Hauptversammlung teilnehmen.

    Ghosn weiter im Zwielicht

    Nicht nur zum Thema Fusionspläne, auch zum Ex-Top-Manager von Nissan und Renault, zu Carlos Ghosn, gibt es Gesprächsbedarf. Ghosn, der in Japan mehrere Monate in Untersuchungshaft saß, wird unter anderem Veruntreuung von Firmengeldern vorgeworfen. Renault meldete zu Beginn des Monats zweifelhafte Ausgaben einer Tochtergesellschaft in den Niederlanden. Bei den rund 11 Millionen Euro soll es sich unter anderem um Kosten für Flüge von Carlos Ghosn handeln. Renault prüft nun rechtliche Schritte gegen seinen Ex-Verwaltungschef.