BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Privat- und Firmenpleiten in Deutschland weiter rückläufig | BR24

© dpa

Schaufenster mit Schriftzug "Wir schließen", Symbolbild

Per Mail sharen
Teilen

    Privat- und Firmenpleiten in Deutschland weiter rückläufig

    Mit der guten Konjunktur sind die Insolvenzen in Deutschland weiter zurückgegangen, sowohl bei Verbrauchern als auch bei Unternehmen. Die Experten von Creditreform rechnen damit, dass der positive Trend im nächsten Jahr anhält. Von Felix Linke

    Per Mail sharen
    Teilen

    2016 haben mit 78.200 Verbraucherinsolvenzen 2,5 Prozent weniger Menschen wegen Überschuldung den sprichwörtlichen Offenbarungseid geleistet. Bei den Unternehmen ging die Zahl der Pleiten sogar um 6,4 Prozent auf 21.700 zurück. Die Zahl der Firmenpleiten ist inzwischen auf dem niedrigsten Stand seit 1999. Deutschland und Großbritannien sind die einzigen europäischen Länder, in denen es heute weniger Insolvenzen gibt als vor der Finanzkrise.

    Jeder Zehnte überschuldet

    Von den guten Beschäftigungsmöglichkeiten profitieren auch die Verbraucher. Trotz aller Verbesserungen bleibt jedoch rund ein Zehntel der Erwachsenen überschuldet, in Deutschland sind das 6,8 Millionen Menschen.

    Einflüsse auf Unternehmenspleiten

    Negative Effekte von Brexit, Trump oder Italien-Abstimmung seien bei den Unternehmen erst mittel- bis langfristig zu erwarten, so Creditreform.