BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Parkplatz gesucht - Airlines suchen Platz für tausende Flugzeuge | BR24

© Stephan Lina/BR

Keine Passagiere, dafür viele Maschinen: Flughäfen in Stellplatznot

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Parkplatz gesucht - Airlines suchen Platz für tausende Flugzeuge

Viele Fluggesellschaften haben in der Coronakrise ihren Betrieb stillgelegt, andere fliegen nur noch mit einem Bruchteil ihrer Flotte. Weil immer mehr Maschinen unten bleiben, werden die Stellplätze knapp.

9
Per Mail sharen

In normalen Wochen sind zu jeder Tageszeit weltweit etwa 20.000 Flugzeuge in der Luft. Denn Fluggesellschaften verdienen nur Geld, wenn die Maschinen fliegen, jede Stunde am Boden versursacht dagegen Kosten.

Pro Stunde verliert die Lufthansa ungefähr eine Million Euro ihrer Liquiditätsreserven: Tag und Nacht. Woche für Woche, und wohl auch noch Monat für Monat. Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Flughäfen nicht auf Stillstand eingerichtet

Deswegen sind die Verkehrsflughäfen gar nicht darauf ausgerichtet, Stellplätze für die Masse der weltweit vorhandenen Flieger vorzuhalten. Denn diese stehen normalerweise nie gleichzeitig am Terminal oder dem Vorfeld. Doch jetzt ist genau diese Situation eingetreten, und zahlreiche Flughäfen sind komplett zugeparkt.

Frankfurter Startbahn wird zum Parkplatz

In Frankfurt zum Beispiel wurde eine in der Krise nicht benötigte Startbahn schon vor Wochen zum Parkplatz umfunktioniert, auch der noch nicht eröffnete Hauptstadt-Airport BER ist erstmals in seiner Geschichte voller Flugzeuge. Ähnlich ist die Lage auch in anderen Ländern. Fast jeder halbwegs geeignete Flugplatz wird genutzt. Teilweise werden fast schon vergessene alte Militärpisten zu begehrten Abstell-Flächen.

Mehrere tausend Euro Parkgebühren am Tag für eine Maschine

Die Preise sind sehr unterschiedlich. Kleine Regionalairports in Osteuropa kassieren nach Branchenschätzungen etwa 300 Euro im Monat pro Flieger, bei begehrten Metropolen-Airports liegt der Preis bei mehr als tausend Euro am Tag. Dafür sind dort in der Regel auch technische Einrichtungen vorhanden, um die Flieger nach der Krise schnell wieder startfähig zu machen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!