BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Die Nürnberg Messe plant im September wieder erste Publikumsmessen, allerdings mit Einschränkungen. Die Messe rechnet im Jahresverlauf mit einem Millionenverlust.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nürnberg Messe: Restart im September

Die Nürnberg Messe plant im September wieder erste Publikumsmessen, allerdings mit Einschränkungen. Die Messe rechnet im Jahresverlauf mit einem Millionenverlust. Schon jetzt verlor das Unternehmen mehr als 70 Millionen Euro Umsatz.

Per Mail sharen
Von
  • Andi Ebert

Die "Gala Bau" ab dem 16. September soll die erste große Publikumsmesse in Nürnberg nach dem Lockdown werden. Zuletzt kamen zu der Fachmesse für Garten, Landschaftsbau und Planung von Grünräumen mehr als 70.000 Besucher an vier Messetagen.

"Vorfreude ist groß"

Der Pressesprecher der Messe, Ulf Santjer, spricht davon, dass große Nachfrage von Ausstellern und Unternehmen bestehe: "Die Vorfreude ist groß, sich wieder treffen und sehen zu können und mit Kunden in Kontakt zu kommen." Die Planungen liefen schon heute auf Hochtouren um alle Erwartungen der Besucher und Aussteller erfüllen zu können. Allerdings, so Santjer, sei den Verantwortlichen bewusst, dass es keine Messe sein werde, wie man sie aus früheren Zeiten kenne. Abstandsregelungen, Kundenkontakt mit Masken und Desinfektionsmaßnahmen müssten eingehalten werden. Allerdings fehlt noch ein genauer Fahrplan der Gesundheitsbehörden, wie Veranstaltungen dieser Art im Herbst durchgeführt werden können.

Messe mit Einschränkungen

Zur letzten "Gala Bau" waren 1.200 Aussteller gekommen und auch in diesem Jahr sei die Nachfrage sehr groß, so Santjer: "Das Marketinginstrument Messe steht bei den Unternehmen nicht auf dem Prüfstand." Allerdings wisse man schon heute, dass es auch im September noch viele Einschränkungen durch die Corona-Pandemie geben werde. So würden beispielsweise Abendveranstaltungen mit lockeren Unterhaltungen nicht stattfinden.

Am Messestandort Nürnberg arbeiten rund 550 Mitarbeiter, knapp 40 Prozent sind von Kurzarbeit betroffen. Die Nürnberg Messe hatte bereits mitgeteilt, den Bau eines neuen Convention Centers für rund 200 Millionen Euro um mehrere Jahre zu verschieben. Weltweit konnte Nürnberg Messe als Gesellschaft Corona bedingt 31 Messen und Veranstaltungen nicht stattfinden lassen, davon allein 19 Events am Standort Nürnberg.

Consumenta soll stattfinden

Bayernweit dürfen ab 1. September wieder Messen und Ausstellungen stattfinden. Auch die Messegesellschaft AFAG teilte am Nachmittag mit, dass die Publikumsmesse Consumenta ab dem 24. Oktober stattfinden soll. Demnach soll die Messe vom 24. Oktober bis zum 1. November dauern. Bereits seit Wochen werde an einem Hygiene- und Sicherheitskonzept gearbeitet, so der Messeveranstalter AFAG weiter. Bis zum Herbst solle dieses auf seine Praxistauglichkeit hin geprüft und an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!