Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Neuwagen bei falscher Warnmeldung | BR24

© picture alliance

BMW X3

Per Mail sharen
Teilen

    Neuwagen bei falscher Warnmeldung

    Falsche Warnmeldungen forderten einen Autofahrer zu Zwangspausen auf. Eine Reparatur misslang. Deshalb hält der Bundesgerichtshof die Forderung nach einem Neuwagen unter Umständen für verhältnismäßig.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Bundesgerichtshof hat entschieden, unter welchen Umständen ein Autokäufer einen anderen Neuwagen verlangen kann, wenn das gekaufte Auto falsche Warnmeldungen anzeigt. Die Entscheidung des BGH ist deshalb bedeutsam, weil sie sich auch auf andere Streitfälle übertragen lässt, bei denen ein Käufer eine mangelhafte Ware erhalten hat.

    Fehlerhafte Warnmeldungen

    Geklagt hatte im konkreten Fall der Käufer eines BMW X3 xDrive20. Das Auto zeigte immer wieder die Warnmeldung an, dass die Kupplung zu heiß sei, und er deshalb bis zu 45 Minuten anhalten solle, um die Kupplung abkühlen zu lassen. Tatsächlich war die Kupplung aber völlig in Ordnung. Dem Händler gelang es zunächst trotz mehrmaliger Versuche nicht, den Mangel zu beheben. Ein Autokäufer hat laut Gesetz, § 439 BGB, in solchen Fällen die Wahl: Er kann verlangen, dass das Auto repariert wird. Alternativ kann er auch einen anderen Neuwagen als Ersatz verlangen. Nach dem Urteil des BGH kann er einen Neuwagen auch dann verlangen, wenn er das Auto zuvor reparieren lassen wollte. Das war bisher höchstrichterlich noch nicht entschieden.

    Forderung des Käufers darf nicht unverhältnismäßig sein

    Die Forderung nach einem anderen Neuwagen darf aber nicht unverhältnismäßig sein. Im konkreten Fall, so der BGH, werde die Gebrauchsfähigkeit des Autos stark eingeschränkt. Deshalb sei es nicht unverhältnismäßig, wenn der Käufer einen anderen Neuwagen verlange. Wenn der Verkäufer den Mangel allerdings ohne Probleme beseitigen kann, müsse der Käufer eine Reparatur akzeptieren.Wichtig in diesem Zusammenhang: Der Händler hatte zwischenzeitlich - ohne Absprache mit dem Käufer - eine neue Software aufgespielt. Seinen Angaben zufolge ist damit der Mangel behoben.Der BGH verwies den konkreten Fall an die Vorinstanz, das Oberlandesgericht Nürnberg, zurück. Dort muss das Gericht klären, ob das Software-Update den Fehler tatsächlich vollständig behoben hat.