BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Neue Abgasmessung: Volvo-Diesel zwölffach über Grenzwert | BR24

© BR

Bei Abgasmessungen eines Volvo Diesel-SUV sind nach Informationen von BR und Spiegel hohe Stickoxid-Werte gemessen worden, gerade bei niedrigen Temperaturen. Volvo hält das für rechtens, Experten sprechen von einer unzulässigen Abschalteinrichtung.

47
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Neue Abgasmessung: Volvo-Diesel zwölffach über Grenzwert

Bei Abgasmessungen eines Volvo Diesel-SUV sind nach Informationen von BR und Spiegel hohe Stickoxid-Werte gemessen worden, gerade bei niedrigen Temperaturen. Volvo hält das für rechtens, Experten sprechen von einer unzulässigen Abschalteinrichtung.

47
Per Mail sharen

Manchmal reichen ein Beutel mit Eiswürfeln und etwas Klebeband, um zu steuern, wie sauber die Emissionen eines Autos sind: Mit einfachen Hilfsmitteln ist es Testern des zur Deutschen Umwelthilfe gehörenden "Emissions-Kontroll-Instituts" (EKI) gelungen, die Effektivität der Abgasreinigungsanlage eines Volvo Diesel-SUV vom Typ XC60 mit einem 2.0 Liter Motor der Schadstoffklasse Euro 5 zu beeinflussen. Die Messergebnisse liegen BR Recherche, dem ARD-Magazin Plusminus und dem Spiegel exklusiv vor.

Höchster Schadstoffausstoß mit Hilfe eines Eiswürfel-Beutels erreicht

Da sich im Außenspiegel des gemessenen XC60 ein Temperatursensor befindet, umwickelten EKI-Prüfer diesen zunächst mit einer Heizdecke und danach mit einem Eiswürfelbeutel. Die jeweils simulierte höhere bzw. niedrigere Außentemperatur wurde dabei durchgängig im Display des Fahrzeugs angezeigt und konnte so von den Testern kontrolliert werden. Ergebnis: Mit stetig sinkender Temperatur ging die Abgasrückführung und damit die Reinigung der Emissionen deutlich zurück, bis sie schließlich aussetzte. Gleichzeitig stieg der Stickoxid-Ausstoß deutlich an.

Zahlreiche Testfahrten zeigten: Bei Temperaturen zwischen 14 und 22 Grad stieß der Wagen bei den EKI-Messungen im Durchschnitt 660 Milligramm NOx pro gefahrenem Kilometer aus. Der bei der Typgenehmigung maßgebliche Grenzwert für Euro-5-Fahrzeuge beträgt 180 Milligramm pro Kilometer. Bei niedrigeren Außentemperaturen zwischen 9 und 11 Grad kletterten die Werte auf durchschnittlich 811 Milligramm. Nachdem im Test eine simulierte Außentemperatur von 0 bis -4 Grad erreicht war, stieg der Stickoxid-Ausstoß auf den gemessenen Spitzenwert von 2.148 Milligramm pro Kilometer.

💡 Was sind Stickoxide?

Sammelbezeichnung für verschiedene gasförmige Verbindungen, die aus den Atomen Stickstoff (N) und Sauerstoff (O) aufgebaut sind. Vereinfacht werden nur die beiden wichtigsten Verbindungen Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) dazu gezählt.

Stickoxide gehören zu den so genannten reaktiven Stickstoffverbindungen, die zu einer Vielzahl von negativen Folgen für die Gesundheit und Umwelt führen können. Stickoxide tragen zudem zur Feinstaubbelastung bei.

Messergebnisse "schockierend"

Die Messungen erfolgten im Rahmen von elf so genannten RDE-Tests mit Hilfe einer mobilen Testvorrichtung (PEMS). Die Fahrten auf der 32 Kilometer langen Strecke rund um Berlin fanden Mitte Dezember statt bei Außentemperaturen zwischen neun und elf Grad Celsius, innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften sowie auf einem kurzen Autobahnabschnitt.

Für den Emissions-Experten Axel Friedrich von der Deutschen Umwelthilfe ist das Testergebnis "schockierend": Seiner Meinung nach gebe es in dem Fahrzeug eine temperaturgesteuerte Abschalteinrichtung, und die wäre illegal, sagte er BR und Spiegel.

💡 Was bedeutet RDE?

Der Begriff RDE (Real Driving Emissions) beschreibt das reale Abgasemissionsverhalten im alltäglichen Gebrauch. Das RDE-Prüfverfahren soll Auskunft über das tatsächliche Emissionsverhalten von Fahrzeugen im Betrieb auf der Straße geben. Das Verfahren gilt in der EU seit dem 1. September 2017 und wurde seitdem mehrfach angepasst.

Volvo: Autos entsprechen Vorgaben

BR Recherche, Plusminus und der Spiegel stellten Volvo Deutschland die Messergebnisse des XC60 zur Verfügung. Auf Anfrage teilt ein Sprecher mit, tatsächlich liefere ein Sensor im Außenspiegel des Modells entsprechende Daten. Das Unternehmen wies allerdings zurück, dass es sich dabei um eine unzulässige Abschalteinrichtung handele: "Alle Systeme, Kontrollfunktionen und notwendigen Schutzmechanismen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben." Grund dieser Funktion: Motorschäden vermeiden. Die Autoindustrie bezeichnet diese aus Motorschutzgründen notwendige Funktion als "Thermofenster", diese sei "Industriestandard", so etwa VW auf BR-Anfrage.

Experten kritisieren Volvo-Darstellung

"Die starken Unterschiede in den Emissionen abhängig von der Temperatur sprechen eindeutig dafür, dass hier eine Abschalteinrichtung eingebaut ist", kontert der Jurist Martin Führ von der Universität Darmstadt. Einige Hersteller hätten deutlich bessere Motoren mit angepasster Emissionsminderung konstruiert. Das zeige, dass es nach dem Stand der Technik möglich war. Andere Autobauer dagegen hätten offenbar eine Abschalteinrichtung verbaut, die eigentlich gar nicht nötig sei. "Und wenn sie nicht nötig war, dann ist sie auch nicht zulässig", so Führ weiter.

Softwareupdates zeigen: "Abschalteinrichtungen nicht zum Motorschutz notwendig"

Ein weiterer Grund für Zweifel an der Motorschutz-Argumentation: Autohersteller haben im Zuge des Dieselskandals millionenfach Software-Updates vorgenommen. Erst vor wenigen Tagen hat das Kraftfahrt-Bundesamt einen Bericht über die Wirksamkeit dieser Updates veröffentlicht. Demnach haben mehrere Hersteller die bisherigen Temperaturfenster deutlich ausgeweitet und so den Schadstoffausstoß bei niedrigen Temperaturen von +5 Grad teilweise um bis zu 80 Prozent gesenkt. "Wenn es tatsächlich möglich ist, allein mit Software-Veränderungen Emissionen deutlich nach unten zu senken, ohne den Motor zu verändern, dann zeigt es, dass die Abschalteinrichtung zum Schutz des Motors gar nicht notwendig war", sagt Jurist Führ.

Forscher: Volvos Argument "nicht schlagend"

Jens Borken-Kleefeld vom unabhängigen "International Institute for Applied Systems Analysis" (IIASA) aus Laxenburg bei Wien sieht das ähnlich. Sein Institut hat den Temperatur-Effekt auch im Rahmen einer exklusiv für den BR erstellten Datenanalyse von 300.000 Diesel-Fahrzeugen aus mehreren europäischen Ländern festgestellt. "Wir sehen erstaunlicherweise eine Abhängigkeit der Stickoxid-Emissionen von Diesel-Fahrzeugen von der Außentemperatur – erstaunlicherweise, weil es technisch gesehen keinen besonderen Grund gibt", sagt Borken-Kleefeld.

EuGH-Generalanwältin legt Gutachten zur Zulässigkeit von Abgasminderung vor

Anders als früher sehen inzwischen auch Gerichte in Deutschland die temperaturabhängige Effektivität der Abgasreinigung kritisch, darunter die Landgerichte Ingolstadt, Mönchengladbach und Stuttgart. Auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) beschäftigt sich in mit dem Thema. In Kürze will EuGH-Generalanwältin Eleanor Sharpston ihr Gutachten vorgelegen, mit dem sie unter anderem die Frage klären will, wann eine solche Temperatursteuerung zulässig ist, und wie der Begriff Abschalteinrichtung auszulegen ist. Das war eigentlich bereits für den 23. Januar geplant, der EuGH hat den Termin kurzfristig verschoben. Die Autoindustrie kann also nochmal durchatmen.

Mehr zum Thema in Plusminus, heute Abend um 21:45 Uhr im Ersten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!