BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Nächste Tarifrunde im Öffentlichen Nahverkehr startet | BR24

© Peter Kneffel/dpa-Bildfunk

Die Gewerkschaften wollen für ihre Beschäftigten in der neuen Tarifrunde unter anderem eine Verkürzung der Arbeitszeit erreichen.

8
Per Mail sharen

    Nächste Tarifrunde im Öffentlichen Nahverkehr startet

    Der ÖPNV gehört zur sogenannten "systemrelevanten Infrastruktur" - und soll deshalb auch im Teil-Lockdown nach dem üblichen Plan fahren. Die Gewerkschaften kritisieren das und wollen ab heute in München wieder über die Arbeitsbedingungen verhandeln.

    8
    Per Mail sharen
    Von
    • Birgit Harprath

    Vor dem letzten Treffen Ende Oktober hatte sich die Gewerkschaft Verdi noch skeptisch gezeigt. Trotz Verhandlungen bis spät in die Nacht gelang kein Abschluss. Die Tarifparteien vertagten sich auf den heutigen Montag.

    Verhaltene Zuversicht bei Verdi

    Diesmal hört sich das vorab anders an. Man sei verhalten zuversichtlich – heißt es von Verdi Bayern. Die Arbeitgeber sprachen nach dem letzten Treffen von ziemlich unvereinbaren Positionen - und damit ist weniger das Einkommensplus gemeint.

    Die Gehälter der Fahrerinnen und Fahrer, der Beschäftigten in den Werkstätten und der Verwaltung sollen das bekommen, was die Kommunen anderen Mitarbeitern im öffentlichen Dienst jüngst zugestanden haben: ein Plus von bis zu 4,5 Prozent und eine Corona-Prämie.

    Gewerkschaften wollen Verkürzung der Arbeitszeit

    Aber die im Nahverkehr von den Gewerkschaften Verdi und der Tarifunion des Beamtenbundes geforderte Verkürzung der Arbeitszeit auf 35 statt 38,5 Stunden in der Woche lehnt die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber strikt ab. Das sei gerade jetzt, wo Corona und die Folgen der Pandemie Löcher in ihre Kassen reißen, nicht finanzierbar.

    Den Gewerkschafen wiederum ist wichtig, dass vor allem auch der Fahrdienst entlastet wird. Der Job sei stressig geworden - durch die Folgen von Covid-19 noch verstärkt. Beide fordern von ihrem Gegenüber am Verhandlungstisch die Bereitschaft zum Kompromiss.

    Verdi äußerte sich bisher nicht zu weiteren Streiks

    Die Gespräche heute werden vermutlich wieder viel Zeit in Anspruch nehmen – das heißt, mit einem Ergebnis dürfte, wenn überhaupt, erst am späten Abend zu rechnen sein. Und wenn das nicht gelingt? Zu möglichen weiteren Warnstreiks wollte sich Verdi auf Nachfrage nicht äußern.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!