BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Nach Corona-Fällen: In Webasto-Zentrale wird wieder gearbeitet | BR24

© BR

Umfrage unter Webasto-Mitarbeitern

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Corona-Fällen: In Webasto-Zentrale wird wieder gearbeitet

Zwei Wochen lang war die Unternehmenszentrale von Webasto in Stockdorf geschlossen. Alle 14 in Bayern bekannten Corona-Fälle stehen in Zusammenhang mit dem Autozulieferer. Jetzt wird dort wieder gearbeitet. Die Angestellten sind erleichtert.

Per Mail sharen
Teilen

Zum Schutz der Belegschaft hat Webasto am 29. Januar seine Firmenzentrale geschlossen. Eine chinesische Mitarbeiterin des Autozulieferers hatte unwissentlich mehrere Kollegen mit dem Corona-Virus angesteckt. Nachdem erste Mitarbeiter positiv getestet worden waren, reagierte Webasto sofort und schloss sein Verwaltungs- und Entwicklungszentrum in Stockdorf bei München.

Mitarbeiter mit der Kommunikation zufrieden

Die Beschäftigten des Autozulieferers lobten bei der Wiedereröffnung des Bürogebäudes vor allem die "sehr professionelle" Informationspolitik der Geschäftsführung. Zudem äußerten sich Mitarbeiter erleichtert darüber, dass nun wieder eine gewisse Normalität einkehrt.

Infektionskette durchbrochen

Den Angaben zufolge wurden 180 von 1.000 Mitarbeitern von Ärzten des Gesundheitsamts Starnberg in Stockdorf oder in Kliniken im Großraum München getestet. Bei acht von ihnen sei der Test positiv ausgefallen.

"Wir sind erleichtert, dass seit Anfang vergangener Woche kein neuer Krankheitsfall unter unseren Mitarbeitern dazu gekommen ist. Noch sind wir vorsichtig, weil immer noch recht wenig über den Virus bekannt ist. Aber es sieht so aus, als hätten wir durch unser schnelles und entschiedenes Handeln nach dem ersten positiven Test die Infektionskette im Unternehmen unterbrochen." Webasto Vorstandschef Holger Engelmann

Alle 14 Corona-Fälle im Zusammenhang mit Webasto

Bevor es am Mittwochmorgen wieder losging, hatte eine Spezialfirma das Gebäude in dem Münchner Vorort zuvor gereinigt und desinfiziert, und zwar alle Arbeitsplätze, Besprechungsräume, Küchen und sanitäre Einrichtungen nach entsprechenden EU-Richtlinien, wie es heißt.

Alle nunmehr 14 Corona-Fälle in Bayern stehen in Zusammenhang mit dem Unternehmen.

© BR

Die Beschäftigten der Firma Webasto sind aus dem Homeoffice in die Zentrale zurückgekehrt. Zwei Wochen war der Standort in Stockdorf geschlossen. Eine Mitarbeiterin aus China hatte einen deutschen Kollegen mit dem Coronavirus angesteckt.