| BR24

 
 

Bild

DHL will Preise für das Versenden von Paketen erhöhen - Grund sind auch gestiegene Personalkosten.
© picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild
© picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild

DHL will Preise für das Versenden von Paketen erhöhen - Grund sind auch gestiegene Personalkosten.

Erst Mitte April hatte die Bundesnetzagentur bekannt gegeben, dass die Post das Briefporto erhöhen darf. Ein Preisanstieg von 70 auf bis zu 90 Cent pro Standardbrief ist dadurch möglich. Nach dem Willen der Post sollen aber auch die Gebühren für Pakete steigen. Grundsätzlich müssten sich DHL-Kunden auf "steigende Paketpreise einstellen", sagte Post-Chef Frank Appel in einem Interview mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Die DHL ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Post.

Im vergangenen Jahr wurden bereits die Versandkosten für Geschäftskunden von DHL erhöht. Pakete, die in der Filiale abgegeben und versendet wurden, waren Anfang 2019 teurer geworden.

Gestiegene Lohnkosten als Grund für Preisänderung

Als Grund für die geplante Anhebung der Preise nannte Post-Chef Appel, dass das Unternehmen Lohn- und Kostensteigerungen an die Kunden weitergeben müsse. Man wolle die Mitarbeiter anständig bezahlen. "Gute Qualität und gute Löhne für unsere Zusteller gibt es aber nicht zum Nulltarif", so Appel.

DHL ist mit 45 Prozent Marktanteil führendes Versandunternehmen in Deutschland. Deswegen geht Appel auch davon aus, dass sich die Mitbewerber ebenfalls an der möglichen Preissteigerung orientieren werden.

Verdi: Paketzusteller profitieren nicht von Boom

In den vergangenen Jahren ist mit dem Anstieg des Internethandels auch der Versand von Paketen stark angestiegen. Im Jahr 2017 wurden laut dem Bundesverband Paket und Expresslogistik insgesamt über drei Milliarden Pakete in Deutschland verschickt - die Branche rechnet mit einem anhaltenden Wachstum. Auch die Deutsche Post steigert seit Jahren ihren Umsatz - aktuell liegt er bei knapp über 60 Milliarden Euro.

Vom Boom der Branche profitieren die einzelnen Paketzusteller nach Gewerkschaftsangaben jedoch bislang nicht. Ihre Arbeitsbedingungen vergleicht Verdi-Chef Frank Bsirske mit "mafiösen Strukturen".

Arbeitsminister Heil will Verbesserungen für Paketboten

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will noch in diesem Monat einen Gesetzentwurf für bessere Arbeitsbedingungen in der Paketbranche vorlegen. "Es geht um Recht und Ordnung am Arbeitsmarkt", sagte Heil der "Süddeutschen Zeitung". Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte hingegen vor Belastungen für die Wirtschaft durch den Aufbau neuer bürokratischer Hürden.