Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Nach Angriff auf saudische Raffinerie: Ölpreis deutlich höher | BR24

© BR / Felix Lincke

Die Drohnenangriffe auf den Ölkonzern Saudi Aramco haben für einen dramatischen Einbruch der saudischen Ölproduktion gesorgt und so den Preis für Rohöl in die Höhe getrieben. Allerdings könnten andere Öl-Förderländer diese Ausfälle ausgleichen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Angriff auf saudische Raffinerie: Ölpreis deutlich höher

Die Drohnenangriffe auf den Ölkonzern Saudi Aramco haben für einen dramatischen Einbruch der saudischen Ölproduktion gesorgt und so den Preis für Rohöl in die Höhe getrieben. Allerdings könnten andere Öl-Förderländer diese Ausfälle ausgleichen.

Per Mail sharen
Teilen

Die Anschläge auf die saudische Öl-Produktion haben den Preis für Rohöl sprunghaft steigen lassen - um rund ein Zehntel. Ein Fass des wichtigsten US-Öls kostete 60 Dollar. Manche Spekulanten halten sogar ein Niveau von 100 Dollar je Barrel in Kürze für möglich.

Weltwirtschaft bereits angeschlagen - und damit der Ölpreis

Ein extremer Anstieg des Ölpreises könnte nach Meinung vieler Ökonomen eine weltweite Rezession auslösen - doch dazu muss es nicht kommen. Die Weltwirtschaft ist zwar bereits angeschlagen durch Handelskonflikte mit den USA und das nachlassende Wachstum in China, aber der Ölpreis ist es auch. Das geringere Wachstum hat auch die Nachfrage nach Rohöl und damit den Preis gedrückt.

Ändere Öl-Förderländer würden gerne mehr verkaufen

Das war schon im letzten Jahr der Fall. Es gibt deshalb ein hohes Überangebot in vielen Förderländern, wie in Russland oder in den USA. Diese würden gerne mehr verkaufen und könnten die Ausfälle in Saudi-Arabien leicht ausgleichen. Die meisten von ihnen hielten sich bisher zurück, um einen Preisrutsch zu verhindern.

OPEC hält Ölpreis künstlich hoch

Die Mitgliedsländer des Förderkartells Opec schafften es mit ihren Absprachen, den Ölpreis künstlich hochzuhalten. Die Schwierigkeiten der Saudis bieten anderen OPEC-Ländern jetzt die Chance, mehr zu liefern und dabei trotzdem die gemeinsame Fördermenge innerhalb des Kartells aufrechtzuerhalten.

"Echte" Öl-Knappheit würde höhere Preise verursachen

Viel schlimmer wäre es, wenn das verfügbare Öl knapp wäre, die Nachfrage hoch und die Förderung am Limit. Dann würde ein Ausfall wie in Saudi-Arabien zwangsläufig zu einem wesentlich höheren Preisniveau führen.