BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Munich Re befürchtet Gewinneinbruch | BR24

© dpa/picture alliance

Fahnen der Munich Re

Per Mail sharen
Teilen

    Munich Re befürchtet Gewinneinbruch

    Die Munich Re hat die Märkte mit einer Gewinnwarnung überrascht. Wegen der hohen Schäden durch die Wirbelstürme in den USA könne es im 3. Quartal sogar zu einem Verlust kommen, heißt es in einer Mitteilung des Versicherers. Von Rigobert Kaiser

    Per Mail sharen
    Teilen

    Noch am Wochenende hatte Vorstand Torsten Jeworrek erklärt, „Irma“ sei kein großes Problem, weil der Rückversicherer in Florida kaum engagiert sei. Doch offenbar sind die Schäden größer als gedacht: Die Schätzungen stiegen auf über 100 Milliarden Dollar. Wie hoch die versicherten Schäden sind, die reguliert werden müssen, steht noch nicht fest.

    Erwarteter Jahresgewinn gefährdet

    In der Pflichtmitteilung der Munich Re werden keine konkreten Zahlen genannt. Es wird nur ein Verlust im 3. Quartal für möglich gehalten. Der geplante Jahresgewinn von 2 bis 2,4 Milliarden Euro sei gefährdet. Der Versicherer erfüllt offenbar eine Verordnung der EU, die vorschreibt, dass schon eine mögliche Gefährdung des Unternehmensgewinns veröffentlicht werden muss.

    Großschäden verhageln drittes Quartal

    Im 3. Quartal 2016 hatte die Munich Re noch über 680 Millionen Euro verdient. Damals musste sie allerdings keine Großschäden bezahlen. Für dieses Jahr hat sie für solche Ereignisse ein Kapitalpolster von 2 Milliarden Euro gebildet.