Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

München: Besucherrekord auf der Bauma | BR24

© BR

Zur größten Baumesse der Welt sind heuer mehr als 620.000 Besucher gekommen - so viele wie nie zuvor. Die Aussteller melden dank der boomenden Baukonjunktur gut gefüllte Auftragsbücher.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

München: Besucherrekord auf der Bauma

Rund 620.000 Besucher haben auf dem Münchner Messegelände die Bauma besucht. Nach Auskunft der Messe München hat die weltgrößte Baumaschinenmesse damit einen Besucherrekord erzielt.

Per Mail sharen

Rund 620.000 Besucher aus 200 Ländern haben heuer die Bauma in München besucht, mehr als je zuvor. Gegenüber der letzten Veranstaltung im Jahr 2016 stieg die Besucherzahl um etwa 40.000, wie die Organisatoren zum Abschluss der Baumaschinenmesse mitteilten.

"Die Bauma 2019 ist exzellent gelaufen, nicht nur von der Zahl der Besucher her, sondern vor allem auch, weil viele Aufträge erteilt wurden an die Aussteller. Die Auftragsbücher sind gefüllt bis weit in das Jahr 2020 hinein." Klaus Dittrich, Geschäftsführer Messe München

Die Bauma dauerte eine Woche und ging am Sonntag zu Ende. Die Messe mit 3.700 Ausstellern fand erstmals auf 614.000 Quadratmetern statt, da die Veranstalter nochmal 9.000 Quadratmeter Freigelände aktivieren konnten.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Großes Thema auf der Bauma war in diesem Jahr die Digitalisierung. Man habe gesehen, dass die Digitalisierung auf breiter Front in die Baumaschinenbranche Einzug halte, so Dittrich. Den Besuchern wurden auf der Messe beispielsweise viele Maschinen präsentiert, die mit digitalen Steuerungselementen und mit vernetzten Internetlösungen ausgestattet sind. Das zweite große Thema sei Nachhaltigkeit gewesen:

"Die ersten Bagger fahren voll elektrisch. Auch die Baufahrzeuge werden immer elektrischer, entweder Hybrid oder reine Elektrik, was in innerstädtischen Baustellen und im Bergbau ein ganz wichtiger Fortschritt ist." Klaus Dittrich, Geschäftsführer Messe München

Branche braucht Nachwuchs

Besonders erfreut ist Klaus Dittrich über den großen Zuspruch der jungen Besucher. Etliche Aussteller hatten eine kleine Lehrwerkstatt aufgebaut, Auszubildende erklärten Schulabgängern, was sie in der Baumaschinenbranche lernen können. "Es geht darum, Nachwuchs für die Branche zu gewinnen", so Dittrich.

Messe-Chef wünscht sich S-Bahn-Anbindung

Wegen des großen Andrangs gab es immer wieder Staus rund um die Bauma, und auch die U-Bahn war häufig an ihrer Kapazitätsgrenze. Die diesjährige Bauma habe gezeigt, dass es dringend einen S-Bahn-Anschluss vom Flughafen zur Messe München braucht, sagte Klaus Dittrich.