Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Metzgerei lässt mit Mehrwegboxen Tüten alt aussehen | BR24

© BR

Eine Metzgerei in Altenstadt bei Schongau sagt Plastik den Kampf an. Kunden können gegen Pfand Frischhalteboxen mitnehmen und so Müll vermeiden.

16
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Metzgerei lässt mit Mehrwegboxen Tüten alt aussehen

Plastiktüten verbannen, das ist gar nicht so leicht. Unter Hygienegesichtspunkten haben eben Folien und Plastiktüten viel Vorteile. Nicht immer immer ist der Jutebeutel zur Hand. Deshalb geht eine Metzgerei in Altenstadt nun einen anderen Weg.

16
Per Mail sharen
Teilen

Es ist einfach, und die Kunden nehmen es an, dieses neue Mehrwegsystem mit den Spezialboxen.

Oben hellgrün, unten durchsichtig – mit zwei Verschlußgriffen an der Seite, oben ein kleiner verstellbarer Ring für das Haltbarkeitsdatum, dazu ein Loch für eine Vakkumpumpe, so sieht die Mehrwegbox in der Metzgerei in Altenstadt aus. Eine echte Neuheit an der Wursttheke.

Bayerns erstes Mehrweg-Pfandsystem in einer Metzgerei

Nach dieser Frischhaltebox hat Metzgermeister Ludwig Filser eineinhalb Jahre gesucht – vor zwei Wochen konnte er dann endlich Bayerns erstes Mehrweg-Pfandsystem in einer Metzgerei einführen.

"Männern kann man einfach sagen: Das ist, wie eine Kiste Bier kaufen, das hat jeder von ihnen schon gemacht."Metzger Ludwig Filser

Der Kunde bekommt die Box, wenn er hereinkommt gleich am Eingang, lässt sie sich befüllen und nimmt sie mit nachhause. Dann zahlt er sein Pfand, bringt die Box gespült zurück. "Wir packen den neuen Einkauf in neue Boxen ein, weil die frisch gespült sind und jeder Einkauf verschieden ist. An der Kasse wird das Pfand zurück verrechnet wie im Getränkemarkt."

© Metzgerei Filser via Martin Breitkopf / BR

Die Metzgerbox mit verschiedenerlei Wurst.

20g Plastik – hochgerechnet auf 100 Kunden am Tag - sind das über 400 kg Plastikmüll im Jahr. Die Initialzündung dazu kam nicht von Ludwig oder Barbara Filser sondern von ihrer Tochter.

"Wir haben ein Paket bekommen, da war nur ein kleine Sache mit Unmengen Füllmaterial. Da hat unsere vierjährige Tochter gefragt, "so viel Müll, für so ein kleines Teil und ob das sein muss." Barbara Filser

Die Suche war schwierig. Der bekannteste Plastikboxhersteller meldete sich gleich gar nicht; anderen sollten die Filser tausende Boxen abnehmen. Ein kleines Unternehmen aus Hessen brachte die Lösung - die EcoBox.

Steril, unempfindlich gegen Hitze und Kälte - ideal als "Metzger-Mehrweg-Box"

Sie kann leicht sterilisiert werden, ist Hitze-Kälte-unempfindlich und kann sogar 100 % recycelt werden. Boxen, die zurück kommen, werden in einer Spülmaschine gereinigt.

"Sie sind wirklich sauber, heiß gereinigt und keimfrei und ich kann sie unseren Kunden jetzt gekühlt und guten Gewissens dem Kunden gefüllt wieder mitgeben." Barbara Filser

Das Pfandsystem íst der Renner in der Metzgerei. Kein Mehraufwand für die Mitarbeiter, die Boxen sind schnell befüllt und auch wieder gereinigt. Kunden haben nicht nur ein gutes Gewissen, sie überzeugt auch die Praktikabilität und das die Ware länger frisch bleibt, Dank Vakuumsystem. Dafür gibt es viel Lob.

"Weniger Müll, einfach auf den Tisch zu stellen, einfache Sache. Wenn das jeder machen würde, in jeder Metzgerei, da könnte man viel einsparen. Weil wir doch schauen müssen, dass Plastik allmählich verschwindet." Stimmen von Kunden

Etwa die Hälfte der Kunden nutzt die "Metzger-Mehrwegbox" schon.

Bei gut der Hälfte aller Einkäufe kommt schon jetzt die Mehrweg-Boxen zum Einsatz- und es werden immer mehr. Es scheint fast so, als ob viele auf so eine Idee gewartet hätten meint, Ludwig Filser.

"Einer muss anfangen. Vielleicht haben wir so auch viele andere erreicht und können ihnen Mut machen, dass sie vielleicht auch auf den Zug aufspringen. Zusammen können wir was bewegen."