BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Metallindustrie bietet Nullrunde, Gewerkschaft droht mit Streik | BR24

© BR/Harprath
Bildrechte: BR/dpa-Bildfunk/Sebastian Gollnow

Metallindustrie bietet Nullrunde, Gewerkschaft droht mit Streik

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Metallindustrie bietet Nullrunde, Gewerkschaft droht mit Streik

Mitten in der Rezession droht der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ein harter Tarifkampf. Die Arbeitgeber haben nun ihr Angebot vorgelegt: erst mal eine Nullrunde. Die Gewerkschaft rüstet sich bereits für Warnstreiks.

Per Mail sharen
Von
  • Birgit Harprath
  • Ralf Schmidberger

Zwei Wochen vor Ablauf der Friedenspflicht in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sind die Fronten verhärtet. Die Arbeitgeber wollen eine Nullrunde im laufenden Jahr. Obendrein sollen Betrieben in der Krise automatisch vom Tarifvertrag abweichen dürfen - etwa beim Weihnachts- und Urlaubsgeld oder bei den Arbeitszeiten.

Höhere Löhne erst ab Mitte 2022?

Nach einer Nullrunde 2021 bietet der Arbeitgeberverband vbm für das erste Halbjahr 2022 eine Einmalzahlung an und im zweiten Halbjahr 2022 eine Tariferhöhung für mindestens 12 Monate.

Arbeitgeber sehen keinen Verteilungsspielraum

vbm-Verhandlungsführerin Angelique Renkhoff-Mücke sieht für das laufende Jahr keinen Verteilungsspielraum, wie sie nach der heute ergebnislos beendeten dritten Tarifrunde sagte. Die Betriebe kämpften mit dem Strukturwandel und der Corona-Pandemie. Von den 840.000 Beschäftigten der Metallbranche in Bayern seien 125.000 in Kurzarbeit, so Renkhoff-Mücke.

Gewerkschaft rüstet sich für Streiks ab März

Der bayerische IG-Metall-Bezirksleiter Johann Horn zeigte sich nach der dritten Verhandlungsrunde enttäuscht - insbesondere von dem Vorschlag, dass Betrieben das Recht eingeräumt werden soll, automatisch vom Tarifvertrag abweichen zu dürfen. Für Horn kommt das nicht in Frage.

IG Metall Plus von vier Prozent

Trotz Krise fordert die IG Metall vier Prozent mehr Lohn. Die könnten aber auch eingesetzt werden, um kürzere Arbeitszeiten mit einem teilweisen Lohnausgleich durchzusetzen. Er drohte mit Warnstreiks nach dem 2. März. Dann endet die Friedenspflicht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!