BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Metallbranche vor schwerer Tarifrunde | BR24

© picture alliance/Daniel Karmann/dpa

Logo der IG-Metall beim Ordentlichen Gewerkschaftstag 2019

1
Per Mail sharen
Teilen

    Metallbranche vor schwerer Tarifrunde

    Die anstehende Tarifrunde in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie startet 2020 anders als gewohnt. IG Metall und Arbeitgeber wollen über ein Zukunftspaket sprechen, um der Branche durch die spürbare Konjunkturflaute zu helfen.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Vier, fünf oder sogar sieben Prozent? Sich konkret festzulegen, ist für die IG Metall in Bayern erst einmal nicht angesagt. Nur dass am Ende die Kaufkraft der fast 900.000 Beschäftigten der Branche gestärkt werden soll, das wurde beschlossen.

    Und: Dass sie den Mitarbeitern mit einem Tarifabschluss Sicherheit im Wandel geben will, darauf weist Johann Horn, Bezirksleiter in Bayern hin. Konkret fordert die Gewerkschaft unter anderem Investitions- und Produktionsperspektiven für Standorte und Beschäftigte.

    Besondere Maßnahmen in anspruchsvollen Zeiten

    Das Arbeitsvolumen soll abgesenkt werden können, wenn Aufträge fehlen – aber ohne Einkommensverlust. Jeder müsste einen Anspruch darauf haben, qualifiziert zu werden. Bei vorgezogenen Tarifverhandlungen soll sich das alles in einem Zukunftspaket wiederfinden, das die IG Metall gemeinsam mit den Arbeitgebern packen und verschnüren will.

    Der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie hatte dem etwas anderen Ansatz in der Tarifrunde im Prinzip schon zugestimmt. Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt spricht von einem Stillhalteabkommen bei einer Laufzeit von fünf Jahren mit einem fixen Gesamtprozentsatz möglicher Entgeltbestandteile.

    Ausreichend Verhandlungszeit für beide Tarifpartner vorhanden

    Was die Firmen bräuchten, sei mehr Spielraum im Tarifvertrag – also auf den Betrieb zugeschnittene Lösungen. Offizieller Auftakt der Gespräche ist Ende Februar in München. Der IG-Metallchef zeigt sich verhalten optimistisch: es sei genügend Zeit, um bis Ostern und damit innerhalb der Friedenspflicht zu einem Ergebnis zu kommen.