BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Messeherbst: Nürnberger Messe präsentiert Consumenta-Konzept | BR24

© BR

Die Verbrauchermesse Consumenta soll Ende Oktober mit Corona-Auflagen stattfinden. Zentrale Punkte sind dabei Maskenpflicht und Abstandsgebot. Zudem dürfen maximal 10.000 Menschen gleichzeitig auf das Gelände.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Messeherbst: Nürnberger Messe präsentiert Consumenta-Konzept

Die Veranstalter der Consumenta haben in Nürnberg das Konzept der Verbrauchermesse und den "Neustart für den Messeherbst" präsentiert. Dabei ging es vor allem um das Hygiene- und Sicherheitskonzept, das die Messe in Corona-Zeiten ermöglichen soll.

Per Mail sharen
Von
  • Nicolas Eberlein

Das heutige Datum sei für die Vorstellung des Konzeots der Verbrauchermesse und des "Neustarts für den Messeherbst" in Nürnberg nicht zufällig gewählt: Seit heute ist die Durchführung von Messen in Bayern wieder möglich, so der Messeveranstalter AFAG. Das Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Messen in Nürnberg orientiere sich an den Vorgaben für die Gastronomie, erläuterte Henning Könicke, Geschäftsführer des Messeveranstalters AFAG.

Desinfektionsspender, Abstandsregeln, Maskenpflicht

Jeder, der in Corona-Zeiten in einem Supermarkt oder einem Restaurant war, habe bereits erlebt, was ihn bei einem Messebesuch erwarte, so Könicke weiter. Demnach werden sich auf dem Messeareal Hand-Desinfektionsspender befinden, die üblichen Abstandsregeln und Maskenpflicht gelten. An Tischen könne – wie im Restaurant – die Maske nach Abgabe der Personalien abgenommen werden.

Erfassung aller Personen auf dem Messegelände

Als neue Komponente kommt die "100-Prozent-Erfassung aller im Messegelände befindlicher Personen" hinzu, sagt der Geschäftsführer der NürnbergMesse, Peter Ottmann. Bereits im Vorfeld würden alle Besucher elektronisch erfasst. Das soll über den Online-Shop der Messe beim Ticket-Kauf erfolgen. Für "weniger Technik-affine Menschen" werde es auch die Möglichkeit einer analogen Registrierung vor Ort geben, versichert Könicke. Außerdem begrenzt die Messe die Besucheranzahl auf maximal 10.000 gleichzeitig auf dem Areal anwesende Besucher. Die Zahl liege damit leicht unter den Vorgaben, um eine "Wohlfühlatmosphäre" auf der Messe zu haben. Im Vergleich zu den Vorjahren sei die maximale Besucheranzahl auf einem relativ vergleichbaren Niveau.

Messepark wird mehr genutzt

In den einzelnen Hallen werde es keine Begrenzung geben, allerdings versichern die Veranstalter auf mögliche Menschenansammlungen zu achten und diese im Vorfeld zu steuern. Dazu wurde speziell für die Consumenta die Hallenstruktur verändert. So solle nun der Messepark in den Fokus rücken. Damit hätten Besucher die Möglichkeit, sich im Außenbereich auch ohne Maske aufhalten zu können. Des Weiteren werde es in diesem Jahr keine Gala-Abende geben.

Digitale und vor-Ort-Messe als Mix

Die genauen Inhalte und Themen der diesjährigen Consumenta wollen die Veranstalter aber gesondert am 15. Oktober präsentieren. Henning Könicke verspricht aber bereits, dass die Consumenta 2020 "besonders und einzigartig" werde. Für die kommenden Monate sieht Peter Ottmann zudem einen "spannenden Mix" aus digital stattfindenden Messen wie der Cybersicherheitsmesse it-sa und sogenannten hybriden Messen wie der Brau Beviale im November, die sowohl vor Ort in den Messehallen als auch digital im Netz stattfinden soll.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!