BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Mehr Aushilfen: Wie Aldi die Personalkosten senken will | BR24

© picture-alliance/dpa

Logo Aldi Süd

Per Mail sharen

    Mehr Aushilfen: Wie Aldi die Personalkosten senken will

    Aldi ist bisher als Arbeitgeber bekannt, der seine Angestellten vergleichsweise gut bezahlt. Doch zuletzt sind bei dem Discounter die Personalkosten stark angestiegen. Deshalb will Aldi Süd jetzt verstärkt auf Aushilfen setzen. Von Ralf Schmidberger

    Per Mail sharen

    Aldi hat in den vergangenen Jahren seine Strategie geändert. Der Discounter hat das Sortiment deutlich erweitert und verkauft nun auch Markenartikel sowie noch mehr Aktionsware. Die Folge: Der Aufwand für die Beschäftigten steigt, denn Produkte werden weniger auf Paletten geliefert und müssen von Hand einsortiert werden.

    Überstunden treiben Kosten hoch

    Bisher hat Aldi Süd das mit seiner gut bezahlten Stammbelegschaft durch Überstunden bewältigt. Doch das hat die Personalkosten gemessen am Umsatz mittlerweile auf 8,4 Prozent anschwellen lassen. Das ist deutlich mehr als vor wenigen Jahren, wie Erhebungen zeigen.

    Gewerkschaft befürchtet Lohndumping

    Das Verhältnis zwischen Aushilfen und übrigen Mitarbeitern werde sich nicht signifikant ändern, so Aldi gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Die Aushilfen werden dem Vernehmen nach zwar besser bezahlt als bei Konkurrenten wie Netto und Lidl, die schon länger mit Mini-Jobbern arbeiten.

    Bei der Gewerkschaft Verdi sieht man das dennoch kritisch. Sie befürchtet den Beginn von Lohndumping.