BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Lufthansa streicht über 1.000 Piloten-Stellen | BR24

© picture alliance / Wolfgang Minich

Flugzeug. Lufthansa Nordrhein-Westfalen (GER). Boeing 747-8 1500

1
Per Mail sharen

    Lufthansa streicht über 1.000 Piloten-Stellen

    Die Lufthansa verschärft ihren Sparkurs weiter. Deshalb sollen jetzt mehr Stellen als bislang geplant bei den Piloten gestrichen werden. Im Juni hatte der Konzern noch von 600 Arbeitsplätzen im Cockpit gesprochen.

    1
    Per Mail sharen

    Die Lufthansa will im Zuge des verschärften Sparkurses mehr Stellen bei den Piloten streichen als bisher geplant.

    "Vor dem Hintergrund der angepassten Flottenplanung beläuft sich der Personalüberhang für den Cockpit-Bereich von Lufthansa Airlines auf mindestens 1100 Stellen ab dem Jahr 2022", sagte ein Konzernsprecher am Abend und bestätigte damit einen Bericht des "Spiegel".

    "Notwendiger Personalabbau" bei Lufthansa

    Laut Konzernsprecher wurden Gespräche mit Arbeitnehmer-Vertretern diesbezüglich bereits aufgenommen. "Ziel der Verhandlungen ist eine möglichst sozialverträgliche Lösung für den nun notwendigen Personalabbau." Im Fall, dass Vorruhestands- und Teilzeitangebote nicht ausreichen, schließt der Lufthansa-Konzernchef Carsten Spohr, dem "Spiegel" zufolge, auch betriebsbedingte Kündigungen nicht aus.

    Verschärfter Sparkurs

    Anfang der Woche hatte die Fluglinie bereits angekündigt, ihren bisherigen Sparplan zu verschärfen, da sich der Luftverkehr von der, durch die Corona-Pandemie ausgelösten, Krise nur sehr langsam erhole. Aus diesem Grund soll sich die Flotte der Lufthansa und deren Tochterfirmen um 150, auf rund 650 Flugzeuge verkleinern. Das sind 50 Maschinen mehr als bislang in Aussicht gestellt.

    Mehr als 22.000 Jobs gefährdet

    Der zusätzliche Stellenabbau begründet sich in der Verkleinerung der Flotte und soll die laufenden Kosten senken. Rund 5.000 zusätzliche Jobs seien neben den bisher angekündigten 22.000 Vollzeitstellen gefährdet, sagte Spohr auf einer digitalen Branchenkonferenz laut Konzernangaben. Wie viele Stellen beim Kabinen- oder Bodenpersonal betroffen sind, wurde von Konzernsprechern nicht kommentiert.

    Corona-Schnelltests als Ausweg aus der Krise?

    Auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz am Freitag verkündete der Vorstandschef des MDax-Konzerns, Corona-Schnelltests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken. Unmittelbar vor dem Abflug sollten negative Corona-Schnelltestergebnisse Passagiere von geltenden Einreiseverboten befreien.

    In den kommenden Wochen erwarte Lufthansa-Chef Carsten Spohr grünes Licht seitens der Regierungen für geplante Schnelltests auf der Strecke zwischen Deutschland und Nordamerika. Ein testbasiertes Verbindungsnetzwerk solle bis zum zweiten Quartal 2021 entstehen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!