BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Listerien in Frikadellen: Behörden legen Betrieb lahm | BR24

© picture alliance / dpa Themendienst / Franziska Gabbert

Frikadellen und Frikadellenbällchen sind vom Rückruf bei Fleisch-Krone Feinkost betroffen. Jetzt muss der Hersteller den Betrieb ruhen lassen.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Listerien in Frikadellen: Behörden legen Betrieb lahm

Nach dem Wurst-Produzenten Wilke muss jetzt der Hersteller Fleisch-Krone Feinkost den Betrieb vorläufig einstellen. Grund ist der Verdacht auf Listerien in Frikadellen. Verkauft wurden die auch in einem Supermarkt in Schwaben. Der Rückruf läuft.

5
Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Verdacht auf Listerien in Fertig-Frikadellen des Herstellers Fleisch-Krone Feinkost haben die Behörden angeordnet, dass die Zulassung des Betriebes einstweilig ruhen muss. Wie eine Sprecherin des niedersächsischen Verbraucherschutzministeriums sagte, gilt diese Maßnahme zunächst für den Standort in Goldenstedt im Landkreis Vechta. "Damit ist gesichert, dass dort derzeit nichts mehr raus geht", sagte die Sprecherin. Die Maßnahme sei bereits am Freitagabend mündlich angeordnet worden.

Das Unternehmen teilte mit: Man habe am Freitag gemeinsam entschieden, die Produktion einzustellen, "bis klar ist, über welchen Weg die Listerien in den Betrieb gelangt sind." Bislang sei dies unklar, sagte der Gesamtbetriebsleiter für Produktion bei Fleisch-Krone-Feinkost, Thomas Rolf.

Filiale in Aichach bekam Frikadellen-Produkte geliefert

Fleisch-Krone hatte am Samstag wegen des Listerien-Verdachts vorsorglich einen Rückruf gestartet. Betroffen sind nach Angaben von Fleisch-Krone Feinkost der Artikel "Gut Bartenhof Frikadelle Klassik und Frikadellen-Bällchen" mit den Chargen-Nummern 97812 und 97813 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2019.

Außerdem geht es um "ja! Frikadellenbällchen" in der 500 Gramm-Packung mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 05.11.2019 und 20.11.2019.

Vom Verzehr der Produkte werde dringend abgeraten, hieß es. Die Ware wurde bundesweit an die Supermarktketten Norma und Rewe geliefert. In Bayern ging sie an die Filialen in Aichach. Kunden können gekaufte Artikel im Supermarkt zurückgeben und bekommen den Kaufpreises erstattet.

Listerien gefährlich für Schwangere, Ältere und Immunschwache

Listerien sind in der Natur vorkommende Bakterien. Bei Schwangeren, immungeschwächten und älteren Menschen können sie tödlich verlaufende Infektionen auslösen. Für die meisten Menschen aber sind sie weitgehend ungefährlich: Die Infektionskrankheit verläuft bei gesunden Erwachsenen oft unauffällig oder nimmt einen harmlosen Verlauf mit grippeähnlichen Symptomen.

#fragBR24💡 Wie kommt man Killerkeimen auf die Spur?

© BR24

Schimmel, Gestank und lebensgefährliche Bakterien auf den Lebensmitteln haben vor gut zwei Wochen zur Schließung der hessischen Firma Wilke Wurst geführt. Die Ekel-Wurst wurde zurückgerufen, für einige aber kam das zu spät.