Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Kundenkarten: Auf diese Fallen müssen Sie achten | BR24

© Jochen Tack / Picture Alliance

Die Deutschen sind Schnäppchenjäger: Fünf Bonuskarten haben wir im Schnitt im Geldbeutel.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kundenkarten: Auf diese Fallen müssen Sie achten

„Punkte sammeln und sparen!“ Eine Studie über Payback, DeutschlandCard und Co. belegt: Damit lassen sich Kunden erstaunlich gut locken. Doch Verbraucherschützer haben die Bonusprogramme analysiert und kommen zu einem erschreckenden Ergebnis.

Per Mail sharen

Die Deutschen sind Schnäppchenjäger und machen besonders gerne bei Bonusprogrammen mit. Die Händler kann es freuen: Mit solchen Programmen kommen sie an die Kundendaten und können gleichzeitig die Konsumenten auch noch an sich binden. Die Kunden tappen oft in die Falle.

Umwege fahren für Payback-Punkte

Ergebnis einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research: Kunden mit Bonuskarten wie von Payback oder DeutschlandCard kaufen bewusst in teilnehmenden Geschäften ein – fast jeder zweite Konsument kauft häufiger in einem Geschäft ein, in dem er auch beim Bonusprogramm teilnimmt. Teilweise macht er dafür sogar einen Umweg.

Fünf Bonuskarten haben die Deutschen im Geldbeutel

Jeder Dritte gibt zu, dass er gelegentlich bewusst mehr einkauft, um noch mehr Punkte oder Rabatte zu bekommen. Das zeigt: Für die Händler lohnt es sich. Vier bis fünf Bonuskarten hat der Deutsche im Schnitt im Geldbeutel. Und sehr oft richtet er sein Kaufverhalten danach aus.

Nachteil für Kunden: Minirabatte und kein Preisvergleich

Die Verbraucherzentrale warnt bei Bonusprogrammen allgemein: Rabatt- oder Bonuskarten würden Verbrauchern oft nur magere Preisnachlässe bringen. Den eigentlichen Nutzen würden die Unternehmen ziehen. Die versprechen sich vor allem Kundendaten, die bares Geld wert sind. Die angesammelten Punkte können Kunden in der Regel nur innerhalb einer bestimmten Frist gegen eine Prämie einlösen - ansonsten verfallen sie. Deshalb wollen viele die bereits gesammelten Punkte nicht durch Käufe bei anderen Händlern aufs Spiel setzen und beachten auf der Jagd nach Prämien günstigere Angebote nicht mehr.

Selten mehr als 1 Prozent gespart

Bei einer Untersuchung hat die Stiftung Warentest festgestellt: Bei den weitverbreitetsten Punktekarten von Payback und Deutschlandcard sparen Kunden selten mehr als 1 Prozent der Kaufsumme. Tauscht der Sammler dann seine Punkte gegen eine Prämie ein, ist die Zuzahlung teilweise höher als der Preis des Produkts im Handel. Der Rat der Tester: nicht blenden lassen und immer die Preise vergleichen.