BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/dpa-Bildfunk/Uwe Anspach
Bildrechte: BR/dpa-Bildfunk/Uwe Anspach

In Island erprobt, in Deutschland diskutiert: Die Vier-Tage-Woche mit vollem Lohnausgleich. Doch das geben die aktuellen Tarifverträge nicht her.

13
Per Mail sharen

    Kürzer Arbeiten - und der Lohn?

    In Island wurde die Vier-Tage-Woche in einem Modell erprobt. In Deutschland hat das noch nicht Schule gemacht. Doch die Debatte hat begonnen. Es gibt schon jetzt Tarifverträge, die vorübergehend ein Weniger an Arbeit ermöglichen.

    13
    Per Mail sharen
    Von
    • Birgit Harprath

    Vier-Tage-Woche möglich, aber nicht mit vollem Lohnausgleich

    Ob für die Familie, für Weiterbildung oder einfach nur für mehr persönliche Freizeit: Wer kürzer arbeiten will, hat oft ein finanzielles Problem. Rechnet der Arbeitgeber gegen, dann wirkt sich das auf dem Gehaltskonto aus. Beim Modellprojekt in Island gab es den vollen Lohnausgleich. Doch nicht alle Firmen hierzulande werden sich das leisten können oder wollen.

    Metall-Tarifvertrag in Bayern ermöglicht vier Arbeitstage

    In der Metall- und Elektroindustrie in Bayern sieht der Tarifvertrag zwar vor, dass der Beschäftigte individuell die gültigen 35 auf 32 oder weniger Wochenstunden verkürzen kann – allerdings bei entsprechend auch weniger Einkommen. Eltern, Pflegende und Schichtarbeiter können sich acht zusätzliche freie Tage im Jahr sichern und dafür ein ausgehandeltes Zusatzgeld in Anspruch nehmen.

    Für den digitalen Umbau gibt es eine neue Regelung: Die Arbeitszeit wird verkürzt – möglichst auf vier Tage in der Woche – und der Lohn zum Teil mit einer tariflichen Sonderzahlung ausgeglichen. Damit soll Beschäftigung gesichert werden nach dem Motto: Die vorhandene Arbeitszeit auf mehr Köpfe verteilen.

    Bahn-Mitarbeiter können wählen: Mehr Geld oder mehr Freizeit

    Dass vielen Beschäftigten inzwischen mehr freie Zeit wichtig ist, das zeigt der Abschluss zwischen der Bahn und der EVG. Als erste Gewerkschaft handelte die 2016 ein Wahlmodell aus: Lohnplus oder zusätzliche Urlaubstage. Zur Überraschung der Gewerkschaft entschieden sich zwei Drittel der Zugbegleiter, Lokführer oder Gleisbauarbeiter für die freien Tage.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!