BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Krisenflugzeug: Boeing startet Produktion von 737 Max wieder | BR24

© BR

Boeing hat die Produktion seines Krisenfliegers 737 Max auf "geringem Niveau" wieder aufgenommen. In den kommenden Monaten soll sie weiter hochgefahren werden. Die Maschinen sind weltweit weiterhin mit einem Startverbot belegt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Krisenflugzeug: Boeing startet Produktion von 737 Max wieder

Boeing hat die Produktion seines Krisenfliegers 737 Max auf "geringem Niveau" wieder aufgenommen. In den kommenden Monaten soll sie weiter hochgefahren werden. Die Maschinen sind weltweit weiterhin mit einem Startverbot belegt.

1
Per Mail sharen

Der angeschlagene US-Flugzeugbauer Boeing hat die Produktion seines nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenjets 737 Max wieder aufgenommen. Die Fertigung laufe zunächst auf geringem Niveau wieder an und werde im Laufe des Jahres weiter hochgefahren, teilte Boeing mit.

Es würden mehr als ein Dutzend Initiativen zur Verbesserung von Arbeitssicherheit und Produktqualität im Hauptwerk in Renton nahe Seattle umgesetzt werden. Boeing hatte die Produktion des Flugzeugtyps im Januar bis auf Weiteres ausgesetzt. Zuvor waren monatelang 737-Max-Modelle auf Halde gefertigt worden, die wegen der Flugverbote nicht ausgeliefert werden konnten.

Weiterhin weltweites Startverbot

Wann die Problemflieger wieder abheben dürfen, ist jedoch weiterhin unklar. Die Entscheidung liegt bei den internationalen Aufsichtsbehörden. Boeing hofft auf eine rasche Wiederzulassung, die Corona-Krise könnte das Verfahren aber noch weiter verzögern.

Für die 737 Max waren im März 2019 nach zwei Abstürzen binnen weniger Monate, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, weltweit Startverbote verhängt worden. Boeing geriet dadurch in eine schwere Krise, die sich aufgrund der Corona-Pandemie zuletzt noch zusätzlich verschärfte. Der Konzern kämpft mit milliardenschweren Sonderkosten und reagierte unter anderem mit Produktionskürzungen und einem großen Stellenabbau auf die Probleme. So soll die Beschäftigtenzahl von weltweit zuletzt rund 160.000 um etwa zehn Prozent reduziert werden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!