Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Krise bei Schaeffler: Schließungstage geplant | BR24

© Wolfram Weltzer/BR

Beim Automobilzulieferer Schaeffler spürt die Belegschaft zunehmend die Folgen der Krise. So soll der Betrieb in Schweinfurt und wohl auch Herzogenaurach an mehreren Tagen ruhen. Dort werde außerdem geprüft, ob Kurzarbeit beantragt wird.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Krise bei Schaeffler: Schließungstage geplant

Beim Automobilzulieferer Schaeffler spürt die Belegschaft zunehmend die Folgen der Krise. So soll der Betrieb in Schweinfurt und wohl auch Herzogenaurach an mehreren Tagen ruhen. Dort werde außerdem geprüft, ob Kurzarbeit beantragt wird.

5
Per Mail sharen
Teilen

Wegen der Krise beim Automobilzulieferer Schaeffler soll in Schweinfurt am 16. und 17. August, sowie am 4. und 5. Oktober und vermutlich auch während mehrer Tage um Weihnachten der Betrieb ruhen. Damit reagiere das Unternehmen auf die schlechte Auftragslage, wie der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des Konzerns, Norbert Lenhard, dem BR auf Anfrage mitteilte. Zuvor hatte es Meldungen gegeben, dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Auch Schaeffler in Herzogenaurach betroffen

Auch am Standort Herzogenaurach sei mit derartigen Stillegungstagen zu rechnen, so Lenhard. Die Beschäftigten müssen an diesen Tagen entweder Überstunden auf ihren Zeitkonten abbauen oder Urlaub nehmen. In Herzogenaurach werde außerdem derzeit geprüft, ob Kurzarbeit beantragt werden soll. Lenhard bewertet diese Flexibilisierungsinstrumente als "kleineres Übel". Sie seien derzeit "notwendig, um die Kopfzahl der Beschäftigten im Unternehmen zu halten. Das ist besser als Personal betriebsbedingt zu kündigen", so der Betriebsratschef.

Schaeffler diskutiert Reduzierung der Wochenarbeitszeit

Diskutiert, aber noch nicht beschlossen sei eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 40 auf 35 Stunden. Notwendig ist nach Lenhards Ansicht ein differenziertes Vorgehen: Standorte mit guter Auftragslage, vor allem im Industriegeschäft, sollten weiter bei voller Arbeitszeit bleiben, während in schwach ausgelasteten Bereichen der Automobilzulieferung kürzer gearbeitet werden könne.