Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Kfz-Policen: Allianz feiert 100 Jahre Autoversicherung | BR24

© BR

Die Allianz feiert in diesem Jahr den 100. Geburtstag der Kfz-Versicherung. Beachtlichen Einnahmen stehen auch heutzutage hohe Ausgaben gegenüber. Was tun Versicherer dagegen? Und was wird aus der Kfz-Haftpflichtversicherung in der digitalen Zukunft?

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kfz-Policen: Allianz feiert 100 Jahre Autoversicherung

Die Allianz feiert in diesem Jahr den 100. Geburtstag der Kfz-Versicherung. Beachtlichen Einnahmen stehen auch heutzutage hohe Ausgaben gegenüber. Was tun Versicherer dagegen? Und was wird aus der Kfz-Haftpflichtversicherung in der digitalen Zukunft?

Per Mail sharen

Immer schneller kommen wir in der Zukunft an: Parkassistenten, Notbremssysteme, bald schon sollen die Autos ganz alleine fahren. Nur: Wenn ein Unfall passiert, dann fragt sich, ob das Auto oder der Fahrer schuld ist.

1918: Anfänge der Kfz-Haftpflichtversicherung

Als um 1900 das Autofahren in Mode kam, hatte man ganz andere Sorgen. Die neuen Automobile - brandgefährlich. Mehr Tempo, mehr Unfälle. Erste Versicherungen kamen auf den Markt. Vor genau 100 Jahren gründete der Kaiserliche Automobil-Club die "Kraft"-Versicherungs-AG, zusammen mit der Allianz und der Münchner Rück. Weitere Anbieter zogen in Deutschland nach.

In den 1930er Jahren gab es bereits in mehreren europäischen Ländern gesetzlich verbindliche Kfz-Haftpflichtversicherungen. So auch in Österreich, längst bevor das Land durch das Hitler-Regime annektiert wurde. Die Nationalsozialisten standen einer obligatorischen Kfz-Haftpflicht zunächst zögerlich gegenüber, nach Kriegsbeginn wurde sie eingeführt.

Mehr als die Hälfte der Vollkasko-Beiträge fließt in Bagatell-Unfälle

Von den aktuellen Vollkasko-Beiträgen geht mehr als die Hälfte in Bagatell-Unfälle beim Einparken oder im Stadtverkehr. Früher hat schon ein kleiner Aufprall genügt, und große Teile eines Autos waren unbrauchbar - entsprechend teuer die Reparatur. Seit 1973 werden im Allianz Zentrum für Technik an Autos Crash-Tests durchgeführt.

Die sogenannte "Reparaturfreundlichkeit" ist mittlerweile eine von drei Vorgaben an Konstrukteure - neben den gesetzlichen Richtlinien für die Sicherheit der Insassen und für die Sicherheit von Fußgängern, die in einen Unfall verwickelt sein könnten. Dadurch sei alles "deutlich komplizierter" geworden, sagt Fabian Duddeck, Professor an der Technischen Universität München: "und auch deutlich teurer. Es ist teurer von der Entwicklung her und teurer von den Materialien und auch teurer überhaupt von der Konstruktion her."

Höhere Fahrzeugpreise für mehr Sicherheit

Nach der deutschen Wiedervereinigung haben die Versicherungen die Einstufung der Autos in Typ-Klassen eingeführt. Je mehr Diebstähle, Reparaturen und Unfälle für ein Modell - desto höher die Typ-Klasse und desto teurer die Versicherung. Verbraucherschützer raten, beim Kauf darauf zu achten. Doch das kann sich Jahr für Jahr ändern, weiß Sascha Straub von der Verbraucherzentrale Bayern:

"Es gibt durchaus Bewegungen, zwar bleibt bei der Mehrheit der Autofahrer der Preis oder die Einstufung der Typ-Klasse gleich. Aber für immerhin 5,7 Millionen Fahrzeughalter wird es teurer, obwohl sie nichts an ihrem Fahrzeug verändern." Sascha Straub, Verbraucherzentrale Bayern

Verbraucherzentrale Bayern: Zukunft liegt in der Cyber-Versicherung

Trotz aller Bemühungen der Versicherer sind die Kosten für Schäden weiterhin hoch: von den 27 Milliarden Euro Einnahmen im vergangenen Jahr entfielen darauf 23,5 Milliarden. Bis 2035 rechnet der Generalverband der deutschen Versicherer zwar mit weniger Unfällen, aber die Ausgaben würden stagnieren. Das liegt an der technischen Ausstattung, die immer komplexer und teurer wird. Nur - bald fahren wir ja nicht mehr Auto, sondern das Auto fährt uns. Die Kfz-Versicherung in ihrer heutigen Form könnte schon bald obsolet werden, meint Verbraucherexperte Straub:

"Wenn wir tatsächlich autonomes Fahren haben, der Mensch nur noch Fahrgast ist, und die Systeme miteinander kommunizieren und korrespondieren, dann haben wir den Bedarf an dieser Kfz-Versicherung in der Form nicht mehr, sondern da geht es um Produkthaftung. Und dann geht es um Cyber-Versicherung, das heißt, wie ist es mit Eingriffen in das System, und da wird sich einiges ganz fundamental ändern." Sascha Straub, Verbraucherzentrale Bayern

Jetzt, nach 100 Jahren, wartet die nächste Herausforderung auf die Autoversicherer. Der Faktor Mensch spielt dabei wohl immer weniger eine Rolle.