Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Kartellamt: Grünes Licht für Fusion von Karstadt und Kaufhof | BR24

© dpa/picture alliance

Filialen von Kaufhof und Karstadt nebeneinander

Per Mail sharen
Teilen

    Kartellamt: Grünes Licht für Fusion von Karstadt und Kaufhof

    Deutschland bekommt einen neuen Einzelhandelsriesen. Das Bundeskartellamt hat der Fusion von Karstadt und Kaufhof zugestimmt. Die Warenhäuser leiden seit Jahren unter der Konkurrenz von Billiganbietern, Online-Händlern und großen Einkaufszentren.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach Einschätzung des Bundeskartellamtes in Bonn spricht nichts gegen die Fusion. Weder aus der Perspektive der Verbraucher, noch aus Sicht der Hersteller und Lieferanten gebe es durchschlagende wettbewerbliche Bedenken.

    "Wir haben festgestellt, dass Kaufhof und Karstadt selbst bei isolierter Betrachtung des rein stationären Handels nur in einzelnen Warengruppen und Regionen Marktanteile von mehr als 25 Prozent erzielen". Andreas Mundt, Präsident Bundeskartellamt

    Kartellamt: Internetshopping als Konkurrenz ausreichend

    In die Entscheidung sei eingeflossen, dass das Internet-Shopping für viele Kunden mittlerweile eine Alternative zu Warenhäusern sei. Das Bundeskartellamt behalte sich vor, die Einkaufskooperation Intersport, zu der Karstadt gehört, im Nachgang zu der Fusion genauer zu prüfen.

    32.000 Mitarbeiter in Europa

    Der neue Einzelhandelsriese wird europaweit 243 Standorte haben und rund 32.000 Mitarbeiter beschäftigen. Unter dem Dach der neuen Holding werden nicht nur die deutschen Kaufhof- und Karstadt-Filialen vereint, sondern auch die Karstadt-Sporthäuser, die europäischen Filialen der Outlet-Kette Saks Off 5th, die Galeria-Inno-Kaufhäuser in Belgien, die erst kürzlich gegründeten Hudson's-Bay-Warenhäuser in den Niederlanden, sowie eine Reihe von Internet-Anbietern.

    Beschäftigten von Kaufhof sorgen sich um ihre Jobs

    Der nordamerikanische Handelsriese HBC und die österreichische Signa hatten Mitte September ein Gemeinschaftsunternehmen aus den beiden ehemaligen Erzrivalen auf den Weg gebracht. Die zusammengeführten Geschäfte erzielten HBC zufolge 2017 einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro. Besonders in der Kaufhof-Belegschaft geht die Sorge um, dass es zu zahlreichen Stellenstreichungen kommen könne. Karstadt-Eigner Rene Benko hatte indes Spekulationen über einen massiven Stellenabbau bei Kaufhof im Zuge der Warenhausfusion zurückgewiesen.