BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Julia Müller
Bildrechte: BR/Julia Müller

Für Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung kann sich eine freiwillige Einzahlung lohnen - besonders, für nur sehr kurz Versicherte.

Per Mail sharen

    Jetzt noch die Rentenkasse für 2020 aufbessern

    Die gesetzliche Rentenversicherung zieht nicht nur Pflichtbeiträge von ihren Versicherten ein, unter bestimmten Bedingungen sind auch freiwillige Einzahlungen möglich. Die können sich durchaus lohnen, die Frist für das Jahr 2020 läuft Ende März ab.

    Per Mail sharen
    Von
    • Nikolaus Nützel

    Die gesetzliche Rentenversicherung zieht nicht nur Pflichtbeiträge von ihren Versicherten ein. Unter bestimmten Bedingungen sind auch freiwillige Einzahlungen möglich. Doch nicht in jedem Fall macht dies Sinn. Freiwillig Beiträge an die Rentenkassen zu zahlen, kommt vor allem für diejenigen in Frage, die gar keine oder nur geringe Zahlungen der Rentenversicherung erwarten können.

    Interessant bei geringen Beitragszahlungen

    Als Beispiel nennt die Rentenversicherung Nordbayern Eltern, für die zwar Beiträge für Erziehung eines Kindes gutgeschrieben wurden, die aber sonst nur kurz oder gar keine Beiträge gezahlt haben, und deshalb unter der Schwelle bleiben, die man mindestens erreicht haben muss, um Leistungen der Rentenkassen zu erhalten: Die Versicherten müssen eine sogenannte Wartezeit von fünf Jahren erfüllen. Aber auch für Selbständige oder Frührentner können sich Zahlungen lohnen.

    Stiftung Warentest: Besser als private Rentenversicherung

    Zu diesem Ergebnis kommt auch die Stiftung Warentest. Nach ihrer Einschätzung sind die Ansprüche, die man beispielsweise mit der Überweisung von 10.000 Euro an die gesetzlichen Rentenkassen erwirbt, deutlich höher als das, was private Rentenversicherer für dieselbe Summe in Aussicht stellen. Für 10.000 Euro werden derzeit Ansprüche von 44,25 Euro pro Monat gutgeschrieben.

    Einzahlung ist eine Wette auf die Zukunft

    Auch wenn das nach Einschätzung der Stiftung Warentest vergleichsweise viel ist, müssen diejenigen, die über eine solche Einzahlung nachdenken, eines wissen: Es ist eine Wette darauf, dass man mindestens rund 20 Jahre Rente bezieht. Wer vorher stirbt, hat der Versichertengemeinschaft der Rentenkassen sozusagen ein Geschenk gemacht.

    Die Frist für eine freiwillige Zahlung für das Jahr 2020 läuft Ende März ab.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!