Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Jahreszahlen: Spannung vor der Siemens-Bilanz | BR24

© BR/Margit Siller

Siemens gleicht seit Jahren einer Baustelle und erfindet sich regelmäßig neu. Der Konzern steht in den kommenden Monaten vor großen Herausforderungen. Jetzt legt Siemens seine Jahres-Bilanz vor.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Jahreszahlen: Spannung vor der Siemens-Bilanz

Siemens befindet sich seit Jahren im Umbruch. Der Konzern steht auch in den kommenden Monaten vor großen Herausforderungen - eine Sparte bereitet dabei besonders Sorge. Jetzt legt Siemens seine Jahres-Bilanz vor.

Per Mail sharen
Teilen

Wichtige Personalien bei Siemens sind geklärt: Es gibt einen Vize, der zunächst den geplanten Abbau weiterer Stellen vorantreiben soll. Und Roland Busch könnte im Chefsessel Platz nehmen, sollte Konzernchef Joe Kaeser nicht in die Verlängerung gehen. Offiziell will der Aufsichtsrat das aber erst im kommenden Sommer entscheiden.

Umbau bei Siemens geht weiter

Nun legt Siemens seine Jahreszahlen vor – zum letzten Mal in dieser Form. In einem Jahr wird der Konzern, der sich mitten im Umbruch befindet, anders aussehen. Läuft alles nach Plan, ist bis dahin das Energiegeschäft als Siemens Energy an die Börse gebracht. Es ist die größte Herausforderung in den kommenden Monaten.

Probleme in der Digitalisierungs-Sparte

Damit schrumpft der Münchener Konzern ein weiteres Mal. Es bleiben zwei Säulen: die Industrie-Automatisierung und das Infrastruktur-Geschäft. Im Sommer bekam die Digitalisierungs-Sparte den Abschwung bei wichtigen Industriekunden aus der Autobranche und dem Maschinenbau zu spüren. Der Vorstand wurde vorsichtiger beim Ausblick; seitdem konzentrierten sich die Hoffnungen auf das Schlussquartal.

Gewinn bei Siemens-Tochter Healthineers gestiegen

Relativ gut läuft es dagegen bei der teilweise an die Börse gebrachten Tochter Healthineers, die bereits am Montag Zahlen vorgelegt hatte. Dort stiegen Gewinn und Umsatz deutlich, was auch dem Mutterkonzern im vierten Quartal helfen dürfte. Das Windenergie-Joint-Venture Siemens Gamesa, an dem die Münchner die Mehrheit halten und das am Dienstag seine Zahlen präsentiert hatte, leidet dagegen unter einer sinkenden Profitabilität.