BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Insolvenzverfahren bei Käthe Wohlfahrt soll Unternehmen erhalten | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Keine Weihnachtsmärkte, keine Touristen und kaum Geschäft: Der Weihnachtsartikel-Händler Käthe Wohlfahrt mit Sitz in Rothenburg ob der Tauber hat Insolvenz beantragt.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Insolvenzverfahren bei Käthe Wohlfahrt soll Unternehmen erhalten

Keine Weihnachtsmärkte, keine Touristen und kaum Geschäft: Der Weihnachtsartikel-Händler Käthe Wohlfahrt mit Sitz in Rothenburg ob der Tauber hat Insolvenz beantragt und strebt nun die Sanierung innerhalb eines Schutzschirmverfahrens an.

4
Per Mail sharen
Von
  • Nora Kaltenbeck

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie wie fehlende Touristen, der Teil-Lockdown im November und die ausgefallenen Weihnachtsmärkte waren laut dem Unternehmen Gründe dafür, dass das Familienunternehmen Insolvenz anmelden musste. Laut Mitteilung strebt das Traditionsunternehmen aus Rothenburg ob der Tauber eine Restrukturierung an.

Angestrebt: Neue Strukturen und Sanierung

Der Schritt sei ihm nicht leichtgefallen, so der Geschäftsführer Harald Wohlfahrt laut Mitteilung: "Die Auswirkungen der Corona-Situation haben mir aber leider keine andere Wahl gelassen." In dem sogenannten Schutzschirmverfahren will sich Käthe Wohlfahrt restrukturieren und sanieren.

Potenzial, das Unternehmen zu erhalten

Das Unternehmen kann hierbei die Geschäfte in Eigenregie unter Aufsicht eines vorläufigen Sachwalters weiterführen. Als Sachwalter fungiert Rechtsanwalt Volker Böhm. Er sagte im Gespräch mit dem BR, dass es in dem Unternehmen viel Substanz und Potenzial gebe. Ziel sei es, das Unternehmen zu erhalten.

Geschäfte laufen weiter, Löhne bis Ende 2021 sicher

Der Geschäftsbetrieb werde in vollem Umfang fortgeführt, teilte der Händler weiter mit. Die Aufträge seien abgesichert. Aktuell sind bei Käthe Wohlfahrt rund 280 Menschen beschäftigt. Ihre Lohnzahlungen sind laut dem Unternehmen während des Verfahrens bis Ende Januar in voller Höhe durch die Arbeitsagentur sichergestellt.

Normalerweise ist der Weihnachtsschmuckanbieter jedes Jahr auf rund 60 Weihnachtsmärkten in Deutschland mit seinen Ständen vertreten. November und Dezember läuft normalerweise das Hauptgeschäft für das Familienunternehmen. Das kam in diesem Jahr durch den Corona-Lockdown fast vollständig zum Erliegen.

© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Käthe Wohlfahrt

Keine Weihnachtsmärkte, keine Touristen und kaum Geschäft: Der Weihnachtsartikel-Händler Käthe Wohlfahrt mit Sitz in Rothenburg ob der Tauber hat Insolvenz beantragt und strebt nun die Sanierung innerhalb eines Schutzschirmverfahrens an.

Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!