Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

IHK-Konjunkturumfrage: So steht die Bayerische Wirtschaft da | BR24

© BR

Fachkräftemangel, politische Unsicherheit durch Handelsstreits und der Brexit. Die bayerische Wirtschaft hat dieser Tage mit vielen Unwägbarkeiten zu kämpfen. Das schlägt sich auch in den Prognosen nieder.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

IHK-Konjunkturumfrage: So steht die Bayerische Wirtschaft da

Die Industrie- und Handelskammer hat Tausende Unternehmen befragt. Ergebnis: Zwar ist die Mehrheit zufrieden, doch viele Exporteure bekommen weniger Aufträge und die Industrie hat an Auftrieb verloren. Warum das so ist und was die IHK fordert:

Per Mail sharen
Teilen

Die Wirtschaft in Bayern bleibt in guter Verfassung, startet jedoch mit gedämpfter Stimmung ins neue Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages unter rund 3500 Unternehmen. Demnach bezeichnet mehr als die Hälfte der Befragten ihre Lage weiterhin als gut. Nur sechs Prozent sind unzufrieden.

Darum verliert die Industrie in Bayern an Schwung

Doch ein wichtiger Antrieb der Bayerischen Wirtschaft, die Industrie, hat deutlich an Tempo verloren. So konnten viele Unternehmen in den vergangenen Monaten sowohl im In- wie im Ausland nur noch geringe Auftragszuwächse erzielen. Betroffen sind vor allem exportorientierte Unternehmen, die weiter unter den politischen Unsicherheiten von London bis Washington leiden. Aber auch unter einer konjunkturellen Eintrübung in China.

Stimmung der bayerischen Wirtschaft laut IHK „überdurchschnittlich“

Zwar sei im langfristigen Vergleich die Stimmung in der Bayerischen Wirtschaft nach wie vor überdurchschnittlich - doch in vielen Bereichen bleibe jedoch noch immer der Fachkräftemangel ein großes Problem.

"Bauwirtschaft sucht händeringend nach Mitarbeitern. Der lokale Einzelhandel ist eher gefordert von Manpower auf digitale Prozesse umzulenken." Eberhard Sasse, Präsident des Bayerischen Industrie und Handelskammertags

Um die Wirtschaft am Laufen zu halten, fordert Sasse bessere Standortbedingungen. Besonders kleine Betriebe würden etwa unter zu viel Bürokratie leiden: Regulierungen und Verordnungen, von denen die eigentliche, unternehmerische Tätigkeit zu stark eingeschränkt werde.