BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ifo-Institut senkt die Konjunkturprognose für 2021 | BR24

© BR/Christine Bergmann

Die zweite Corona-Welle hat wesentliche Teile der wirtschaftlichen Sommererholung wieder zerstört. Das hat die Konjunkturprognose des Ifo-Instituts ergeben. Auch für das kommende Jahr senkten die Forscher die Prognose.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ifo-Institut senkt die Konjunkturprognose für 2021

Die zweite Corona-Welle hat wesentliche Teile der wirtschaftlichen Sommererholung wieder zerstört. Das hat die Konjunkturprognose des Ifo-Instituts ergeben. Auch für das kommende Jahr senkten die Forscher die Prognose.

Per Mail sharen
Von
  • Christine Bergmann

Konjunkturprognosen zu erstellen ist derzeit ein undankbares Geschäft. Es ist aufwendig und wegen der Corona-Beschränkungen ändern sich immer wieder die Grundlagen. Dennoch liefern diese Prognosen wichtige Hinweise für die weitere Entwicklung. Und die sieht im Moment – in der neuesten Prognose des ifo-Instituts – nicht besonders gut aus.

Ifo: Zweite Corona-Welle zerstört Sommererholung

Denn Corona bremst die deutsche Wirtschaft stärker aus als bisher gedacht. Die Erholung vom Sommer ist durch die zweite Welle zunichtegemacht worden. Für das laufende Jahr rechnen die Münchner Konjunkturforscher mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 5,1 Prozent.

Lockdown noch nicht im Ifo-Geschäftsklima berücksichtigt

Doch diese Zahl ist eigentlich schon wieder Makulatur, denn der aktuelle zweite Lockdown ist dabei noch nicht berücksichtigt. Die Berechnungen endeten zwei Tage vor dem Beschluss in Berlin. Und auch für die weitere Entwicklung mussten die Ökonomen beim ifo-Institut bestimmte Annahmen treffen, die womöglich so nicht eintreten.

Ifo senkt Wachstums-Prognose für das kommende Jahr

Aber damit es wenigstens einen Anhaltspunkt für die weitere Entwicklung gibt, sind die Forscher davon ausgegangen, dass die leichten Beschränkungen auf jeden Fall bis März gelten und erst im Sommer vollständig aufgehoben werden. Unter diesen Bedingungen erwartet das Münchner ifo-Institut für nächstes Jahr einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 4,2 Prozent. In der letzten Prognose waren es noch 5,1 Prozent gewesen.

Die zweite Welle trifft die Wirtschaft also härter als gedacht und eine vollständige Erholung wird erst für Ende 2021 erwartet.

© BR

Die zweite Corona-Welle hat wesentliche Teile der wirtschaftlichen Erholung nach dem Sommer wieder gestoppt. Auch für das kommende Jahr senken die Forscher die Prognose.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!